Medienkritik
  •  WikiLeaks nach "Agent des Kremls"-Vorwurf: Nachrichtenmagazin FOCUS arbeitet im Auftrag des BND
    WikiLeaks hat dem Nachrichtenmagazin FOCUS vorgeworfen, im Dienst des BND zu stehen. Zuvor hatte FOCUS mit Verweis „auf Geheimdienstquellen“ behauptet, WikiLeaks würde im Auftrag des Kremls handeln und die NSA-Abhöraffäre sei in Wirklichkeit "eine raffinierte Aktion" Moskaus gewesen.
    24.09.2016 13:58 Uhr
  • Einer Geburt im britischen Königshaus keine Priorität einzuräumen, ist auch bei BBC kein Grund für eine Verwarnung, entschied ein britisches Arbeitsgericht.
    Einem BBC-Journalisten wurde gekündigt, weil er einen Bericht über den Jahrestag von Gewaltakten in Sri Lanka veröffentlichte, statt die Geburt von Prinz George in den Mittelpunkt der Berichterstattung zu stellen. Ein Gericht sprach ihm nun eine Entschädigung von 59.796 Euro zu.
    21.09.2016 17:05 Uhr
  • Der Sprecher der Staatsduma, Alexej Naryschkin, vor dem Panteleimon-Kloster auf dem Heiligen Berg Athos.
    Ein Journalist des britischen "Spectator " wittert eine russische Geheimdienstbasis auf der griechischen Mönchsinsel Athos. Die Russische Föderation soll sich demnach offenbar ein Netzwerk tschekistischer Mönche auf dem Territorium der NATO halten.
    20.09.2016 15:55 Uhr
  • Verlieren weiter an Glaubwürdigkeit: Mainstreammedien in Deutschland
    „Lügenpresse“, „Lückenpresse“, „gelenkte Berichterstattung“ – die Vorwürfe gegen die etablierten Medien sind vielfältig. Doch welche Teile der Bevölkerung sehen die Presse besonders kritisch? Eine neue wissenschaftliche Analyse ist dieser Frage nun nachgegangen.
    9.09.2016 17:23 Uhr
  • Hinter jedem Strauch ein FSB-Agent? Ein Wunder des Finanzausgleichs? Die "Zeit" kommt nicht hinter das Geheimnis von Putins anhaltender Popularität.
    Ein Gespenst geht um in Europa: Nein, nicht der Kommunismus, den haben wir doch vor 25 Jahren begraben. Diesmal sind es Putin und die russischen Horden, die vor den Toren Europas stehen. Um uns Deutsche besser über den Feind zu informieren, wagt sich eine mutige "Zeit"-Journalistin ins Reich des Bösen und berichtet Erstaunliches.
    2.09.2016 06:00 Uhr
  • Wie das Schaf so braucht auch der gemeine Bürger Führung und Betreuung - so der selbst erteilte Auftrag vieler Mainstream-Journalisten
    Ein ansehnliches Beispiel von Nanny-Journalismus liefert die ARD-Moderatorin Anja Reschke in einem aktuellen Videobeitrag. Darin agitiert die „Journalistin des Jahres 2015“ nach der Brexit-Klatsche gegen Volksabstimmungen und Referenden in Deutschland – insbesondere auch beim Thema TTIP. Ein Grund mehr, sich für direkte Demokratie einzusetzen.
    30.06.2016 13:32 Uhr
  • Kriminelle Journalisten: Wie Hajo Seppelt deutsche Sportler verleumdet
    Mit seinen grob fabrizierten Vorwürfen gegen den russischen Sport ist der ARD-Journalist Hajo Seppelt nicht zum ersten Mal durch unseriöse Arbeitsweisen aufgefallen. Bereits im Jahr 2008 hatte Jörg Schönenborn von einer „Panne“ gesprochen und geschworen, dass so etwas „nicht wieder vorkommen“ sollte.
    28.06.2016 15:48 Uhr
  • Mainstream attackiert Steinmeier nach Kritik an NATO-Manövern: „Beispielloser Akt von Illoyalität“
    Am 18. Juni hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in einem Interview mit der Bild am Sonntag die NATO-Manöver in Osteuropa kritisiert und stattdessen mehr Dialog und Kooperation mit Russland gefordert. Bisher nicht unbedingt durch seine "russlandfreundliche" Politik aufgefallen, ist Steinmeier für den deutschen Mainstream nun über Nacht ins Lager der "Russlandfreunde und "Putinophilen" gewechselt. Rückschau auf eine mediale Hexenjagd der pro-transatlantischen Presse.
    20.06.2016 17:24 Uhr
  • Die BBC deckt mal wieder auf: Putins hybride Kriegsführung
    Die BBC hat eine Dokumentation ganz dem Thema der hybriden Kriegsführung von Putin gewidmet. Ob russische Schläfer-Armeen in Selbstverteidigungsschulen in Deutschland, neue Kampfdelfine gegen die US-Navy, Cyberangriffe auf baltische Staaten oder die Sabotage von Strommasten in Schweden. Das Ganze, ohne einen einzigen Beweis für die Vorwürfe anzuführen. Muss die BBC auch gar nicht, deswegen spricht man ja, mit bedrohlicher Musik unterlegt, von hybrider Kriegsführung, die keine Spuren hinterlässt.
    1.06.2016 16:27 Uhr
  • Programmbeschwerde gegen ARD wegen "Unterdrückung von Negativnachrichten" aus der Ukraine
    Der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat gemeinsam mit Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Laut ihrer Argumentation, hat die ARD die "Negativinformation", dass die ukrainische Regierung gegen den Friedensnobelpreisträger Gorbatschow ein fünfjähriges Einreiseverbot wegen dessen Äußerungen zur Krim verhängt hat, bewusst verschwiegen. RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde im Wortlaut.
    1.06.2016 06:00 Uhr
  • Wie euronews Desinformation und verzerrte Nachrichten über Russland verbreitet
    Die stark verdrehte und voreingenommene, westliche mediale Berichterstattung über Russland ist nichts Neues. Doch nur wenige betreiben es so offensichtlich wie euronews in dieser Woche.
    27.05.2016 06:00 Uhr
  • "NATO-Engagement" im Kaukasus im Zuge der Vorbereitung zum Militärmanöver "Noble Partner 16" in Georgien, Mai 2016.
    Der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat gemeinsam mit Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, Programmbeschwerde eingereicht. Laut ihrer Argumentation arbeitet die ARD in ihrer Berichterstattung mit einem "verschleierndem Sprachgebrauch", bei dem im Falle von Russland von "Aufrüstung an der osteuropäischen Grenze" die Rede ist, die Militäraufmärsche der NATO in Osteuropa jedoch durchweg als "Engagement" oder "Präsenz" dargestellt werden.
    9.05.2016 17:53 Uhr