Terror-Attentat in Paris
  • Polizisten in Paris am Rande einer Karnevalsveranstaltung
    In Frankreich wird der Ausnahmezustand zur Normalität. Dieser wurde nach den Anschlägen von Paris am 13. November 2015 verhängt. Mit der Begründung, so effektiver gegen Terrorismus vorgehen zu können, werden der französischen Polizei damit weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Menschenrechtsgruppen und Gewerkschaften sprechen vom schleichenden Aufbau eines Polizeistaates.
    17.02.2016 13:30 Uhr
  • RT-Spezial: „Call of Duty ISIS“ - Wie der IS über Konsolenspiele kommuniziert und rekrutiert
    Der "Islamische Staat" nutzt Konsolenspiele und die damit verbundenen "Chat-Räume" zur Frührekrutierung von Sympathisanten sowie zur Kommunikation und Datenübermittlung, da etwa das Sony PlayStation-Netzwerk als überwachungssicher gilt. Der IS imitiert damit teilweise eine Strategie des US-Verteidigungsministeriums, welches über das Spiel „Americas Army“ für eine Karriere in den Streitkräften warb und die besten Spieler auch rekrutierte. Eine RT Deutsch-Recherche.
    23.01.2016 09:45 Uhr
  • Hauptattentäter von Paris wurde nach Anschlägen dreimal von der Polizei ohne Festnahme kontrolliert
    Europas meistgesuchter Terrorverdächtiger wurde kurz nach den Anschlägen in Paris dreimal von der Polizei angehalten, kontrolliert und konnte dann seine Fahrt ungestört fortsetzen, so sein Fluchtwagenfahrer. Salah Abdeslam befindet sich immer noch auf freiem Fuß, die Behörden gehen davon aus, dass er sich nach Syrien abgesetzt habe.
    22.12.2015 10:34 Uhr
  • Belgien: Festnahme nach Polizeirazzia in Brüssel in Verbindung mit Paris Attentaten
    Gestern wurde ein Mann bei einer Polizeirazzia in Verbindung mit den Attentaten von Paris am 13. November 2015 in einer Wohnung in Brüssel-Molenbeek festgenommen.
    21.12.2015 11:25 Uhr
  • Quelle: http://www.actvism.org/events/noam-chomsky-ueber-die-terroranschlaege-in-paris/
    Auf der Veranstaltung „Deutschlands Rolle in der Europäischen Union und in der internationalen Politik: Nachkriegsgeschichte, Gegenwart und mögliche Zukunft“ von acTVism Munich e.V. nahm unter anderem Noam Chomsky teil. Im Rahmen der Veranstaltung erläuterte der Links-Intellektuelle mit Weltruhm seine Einschätzung zu den Attentaten von Paris und dem "Krieg gegen den Terror".
    11.12.2015 07:00 Uhr
  • Frankreich will im Rahmen des Ausnahmezustandes bis zu 160 Moscheen schließen
    Frankreich wird den Ausnahmezustand, der erstmals nach den Terroranschlägen von Paris am 13. November des Jahres von Präsident François Hollande verhängt worden war und wenige Tage später von der Nationalversammlung für drei Monate verlängert wurde, offenbar auch "nutzen", um gegen Moscheen vorzugehen. So sollen im Laufe der nächsten Monate landesweit bis zu 160 muslimische Gotteshäuser geschlossen werden, die nach Meinung der Regierung „radikale Auffassungen“ verbreiten.
    4.12.2015 10:00 Uhr
  • Brüssler Behörden hatten schon im Oktober 'detaillierte Liste der Pariser Attentäter'
    Während sich die Nachwirkungen der Pariser Tragödie vom 13. November entfalten, ist herausgekommen, dass den belgischen Behörden eine detaillierte Liste von Terrorverdächtigen gegeben wurde – inklusive des Drahtziehers der Anschläge, einen Monat bevor diese verübt wurden.
    28.11.2015 10:36 Uhr
  • Nach den Anschlägen von Paris: Islamophobie nimmt weltweit zu
    Als Folge der Anschläge von Paris wächst die Islamophobie nicht nur in Frankreich und Europa sondern auch in den USA und Australien. Einige Demonstranten fordern gar schon die Schließung von Moscheen. Gegenüber RT sagte Robert McCaw vom Council on American-Islamic Relations, dies sei die größte Welle von Islamhass seit dem 11. September 2001. Auch spiele diese Spaltung der Gesellschaft dem IS in die Hände.
    24.11.2015 08:50 Uhr
  • Terrorrazzien in Belgien: Ein Land im Alarmzustand
    Nach den Terroranschlägen von Paris konzentriert sich die Fahndung nach den Attentätern und ihrer Hintermänner weiter auf Belgien. Brüssel steht immernoch unter dem höchstmöglichen Alarmzustand. Bei dutzenden Razzien wurden zahlreiche Verdächtige verhaftet. Doch einer der Hauptverdächtigen - Salah Abdelsalam - ist weiterhin flüchtig.
    23.11.2015 18:05 Uhr
  • „Ihr seid ein Virus, wir das Heilmittel“ - Anonymous entfernt 20.000 IS-Twitter-Konten
    Die internationale Hacker-Gruppe Anonymous hat verkündet, dass sie 20.000 Twitter-Konten mit Verbindungen zum "Islamischen Staat" (IS) im Zuge ihres „totalen Krieges“ gegen die Terrororganisation entfernt habe. Ihre Operation #OpParis ist die Rache für die tödlichen Attacken am 13. November.
    21.11.2015 07:00 Uhr
  • Offener Brief von US-Drohnenpiloten: "Herr Obama, ihr Drohnenkrieg verursacht Terrorismus"
    In einem bewegenden Offenen Brief wenden sich vier ehemalige US-Drohnenpiloten, unter ihnen der Whistleblower Brandon Bryant, an Barack Obama, an den US-Verteidigungsminister Ashton Carter und an CIA-Chef John Brennan. Deren Drohnenkriege habe den globalen Terror - und so auch die Anschläge von Paris - mitzuverantworten. RT Deutsch präsentiert das Schreiben in deutscher Übersetzung.
    20.11.2015 11:35 Uhr
  • Foto: devianart / _paullus23
    Neben Kalaschnikows und Sprengsätzen sind die sozialen Medien eines der wichtigsten Werkzeuge, mit denen der "Islamische Staat" versucht seine Expansion zu organisieren. Interne Kommunikation und Propaganda sind professionell organisiert und zielen auf die Rekrutierung neuer Anhänger ab. Nachdem das Hacktivisten-Netzwerk Anonymous dem "Kalifat" den digitalen Krieg erklärt hat, wird es für den IS zunehmend ungemütlich im Cyberspace.
    19.11.2015 14:04 Uhr