Attentat in Nizza
  • Frankreich: Anti-Terroreinheit fordert Nizza auf, alle Kamera-Aufnahmen des LKW-Attentats zu löschen
    Die Behörden von Nizza haben ein Schreiben der französischen Anti-Terrorpolizei erhalten, indem sie aufgefordert werden, alle Überwachungsvideos und anderes Filmmaterial vom LKW-Attentat am 14. Juli komplett zu löschen. Der Bürgermeister der Stadt hat die Forderung zunächst abgelehnt und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
    22.07.2016 18:32 Uhr
  • Umfrage: 67 Prozent der Franzosen glauben Regierung hätte bei Terrorbekämpfung eklatant versagt
    Eine große Mehrheit der Franzosen glaubt nicht daran, dass ihre Regierung mit der Bedrohung durch den Terrorismus fertig wird. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Ifop-Umfrage. Nach der Tragödie von Nizza sind fast 70 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihre Regierung sie nicht schützen kann und beim Thema Sicherheit versagt.
    20.07.2016 06:29 Uhr
  • Abdel Rani, Sprecher des Vereins 'Association Musulmane Ahmadiyya de France‘ beim Gedenken der Opfer von Nizza.
    Rund 15 Mitglieder der islamischen 'Association Musulmane Ahmadiyya de France' versammelten sich am Sonntag an der Promenade des Anglais in Nizza, um Blumen zu Ehren der Opfer des Angriffs Bastille-Tag niederzulegen. Abdel Rani, Sprecher des Vereins, erklärte, dass Mitglieder aus ganz Frankreich gekommen sind, um eine Botschaft der Liebe und Unterstützung von der muslimischen Gemeinschaft zu verbreiten.
    18.07.2016 15:23 Uhr
  • RT vor Ort in Nizza: „Die Sicherheit in Frankreich ist gleich Null“
    RT-Reporterin Lizzie Phelan ist vor Ort in Nizza, nachdem ein Attentäter gestern Abend mit seinem LKW 84 Menschen getötet hat und über 200 verletzt, 50 davon schweben in Lebensgefahr. Die Stimmung der Menschen vor Ort ist gezeichnet von Wut, Verzweiflung, Trauer und Ohnmacht. Sie haben die Hoffnung verloren, dass die französischen Behörden ihnen Sicherheit bieten können.
    15.07.2016 20:08 Uhr
  • Bewaffneter französischer Soldat vor der Kathedrale von Notre Dame in Paris.
    Während die französische Polizei noch versucht, sich ein Bild im Fall des jüngsten Terroranschlags zu machen, zeigt das LKW-Massaker in Nizza, dass die sich unkontrolliert ausbreitende elektronische Überwachung nicht vor Angriffen durch Einzeltäter, so genannte 'einsame Wölfe', schützt, sagte die ehemalige MI5 Agentin gegenüber RT. Auch weitere von RT befragte Sicherheitsexperten folgen dieser Einschätzung.
    15.07.2016 17:24 Uhr
  • Live: Pariser Staatsanwalt gibt Pressekonferenz zum Angriff in Nizza
    Der Staatsanwalt Francois Molins hat eine Pressekonferenz in Nizza abgehalten, nach dem tödlichen Angriff in der Stadt am Donnerstagabend, bei dem mindestens 84 Menschen getötet und über 200 verletzt wurden. Ein Mann fuhr während einer Feier mit Feuerwerk in die in Menschenmassen.
    15.07.2016 17:14 Uhr
  • Live: Trauernde vor französischer Botschaft in Moskau nach Anschlag in Nizza
    Vor der französischen Botschaft in Moskau legen Trauernde Blumen nieder und zeigen ihre Solidarität mit den Opfern des Terroraktes und deren Angehörige.
    15.07.2016 14:33 Uhr
  • Putin zum Attentat von Nizza: „Russland fühlt mit“
    Nach dem Terroranschlag in Nizza hat Russlands Präsident, Wladimir Putin, in einer Video-Ansprache an seinen Amtskollegen, François Hollande, und an das französische Volk sein Mitgefühl und Solidarität ausgedrückt.
    15.07.2016 14:28 Uhr
  • RT-Live-Berichterstattung zur Terrorattacke in Nizza mit über 80 Toten
    Alle aktuellen Erkenntnisse und Experten zum Attentat in Nizza der letzten Nacht im Livestream von RT Moskau. In der französischen Hafenstadt Nizza ist am späten Donnerstagabend ein LKW in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 84 Menschen starben und über hundert sind verletzt.
    15.07.2016 14:07 Uhr
  • Moment als Polizei Attentäter in Nizza erschießt
    Gestern Abend ist ein bewaffneter Attentäter mit seinem LKW über eine Strecke von zwei Kilometern durch Menschenmassen auf einer Feierlichkeit in Nizza gefahren. Über 80 Menschen wurden dabei getötet, darunter mindestens zehn Kinder. Das Video zeigt den Moment, als die Polizei den LKW stürmt und den Attentäter erschießt.
    15.07.2016 13:32 Uhr
  • Der Attentäter: Wegen mehrerer Gewaltdelikte polizeibekannt
    Bisher lässt sich bei dem Anschlag in Nizza kein politischer Hintergrund erkennen. Der 31-jährige Täter war allerdings wegen Gewalttätigkeiten aufgefallen. Die Polizei verhört gegenwärtig die Familie und durchsucht die Wohnung des Attentäters. Auffällig: Der Täter hatte seinen Personalausweis, sein Handy und Kreditkarten dabei, als er zum Anschlag aufbrach.
    15.07.2016 11:44 Uhr