icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Außenministerium hilft Touristen, die aufgrund von COVID-19 im Ausland gestrandet sind

Russlands Außenministerium hilft Touristen, die aufgrund von COVID-19 im Ausland gestrandet sind
Russlands Außenministerium hilft Touristen, die wegen COVID-19 im Ausland gestrandet sind (Symbolbild)
Russland trifft alle notwendigen Maßnahmen, um den russischen Staatsbürgern zu helfen, die wegen der Sperrmaßnahmen im Ausland festsitzen. Dies teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Die Behörde habe zudem einen Koordinationsstab eingerichtet, hieß es in der Erklärung.

"Wir bitten alle, die sich in dieser schwierigen Lage befinden, unverzüglich die nächste Auslandsvertretung der Russischen Föderation (Botschaft, Generalkonsulat) zu kontaktieren und alle Informationen über sich und die entstandene Situation zu übermitteln", hieß es. 

Die Behörde bat, folgende Telefonnummern zu kontaktieren: +7(495) 587 88 60,  +7(499) 244 19 77, +7 (499) 244 19 88, +7(499) 244 28 47, sowie Meldungen im WhatsApp auf die folgende Nummer schicken: +7 985 046 52 97. 

Das Auswärtige Amt betonte, dass die Auslandsvertretungen umfassende Maßnahmen für eine möglichst schnelle Rückkehr gestrandeter russischer Staatsbürger treffen sollen.

Wenn es noch eine Möglichkeit gibt nach Russland zurückzukehren, empfehlen wir dringend, diese zu nutzen, ungeachtet des Verkehrsmittels und Anzahl der Umstiege.

Eine Reihe von Ländern haben ihre Grenzen inzwischen teilweise oder komplett geschlossen. Diese Entscheidung haben unter anderem Kanada, Georgien, die Ukraine und Moldawien getroffen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verkündete die Schließung der EU-Außengrenze für 30 Tage.

Mehr zum ThemaCorona-Eindämmung: Was alles in Deutschland schließen soll oder verboten wird

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen