icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Durchsuchungen in 30 regionalen Niederlassungen der Nawalny-Stiftung im Geldwäschefall

Russland: Durchsuchungen in 30 regionalen Niederlassungen der Nawalny-Stiftung im Geldwäschefall
Die Stiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny steht unter Geldwäscheverdacht.
Russische Ermittler haben als Teil der Ermittlung in einem Geldwäschefall Durchsuchungen in 30 regionalen Niederlassungen der "Anti-Korruptions-Stiftung" (FBK) des russischen Bloggers Alexei Nawalny durchgeführt. Über 100 Bankkonten wurden bereits eingefroren.

Der russische Untersuchungsausschuss führt im Rahmen einer Ermittlung in einem Geldwäschefall Durchsuchungen in 30 regionalen Niederlassungen der "Anti-Korruptions-Stiftung" (FBK) des russischen Bloggers Alexei Nawalny durch. Das teilte die Sprecherin des Untersuchungsausschusses Swetlana Petrenko am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur TASS mit. Sie sagte:

Das russische Justizministerium

Heute werden im Rahmen der Voruntersuchung an 30 Orten der Russischen Föderation, in den Niederlassungen der Organisation und an den Wohnorten der Mitarbeiter der Regionalfilialen der FBK, Durchsuchungen durchgeführt. Gegenstände und Dokumente, die die Ermittler für wichtig halten, werden beschlagnahmt.

Einige Mitarbeiter seien zu Befragungen vorgeladen worden, hieß es weiter.

Zuvor teilte eine Quelle in den Strafverfolgungsbehörden gegenüber TASS mit, dass am Dienstag Ermittler Untersuchungen in den regionalen Zentralen der Organisation in Archangelsk und Belgorod starteten. Auch an den Wohnorten der Aktivisten der FBK in Ufa, Samara, Saratow, Jekaterinburg, Jaroslawl, Tscheljabinsk, Nowokusnezk und Krasnodar wurden Durchsuchungen durchgeführt.

Laut Petrenko hat das Gericht auf Antrag der Ermittler die Konten der FBK einfrieren lassen. Sie sagte:

Es wurde bestätigt, dass Geld aus ausländischen Quellen auf diese Konten überwiesen wurde. Insbesondere diente diese Tatsache als Grundlage für die Aufnahme der Stiftung in das Register der Organisationen, die die Funktionen ausländischer Agenten erfüllen.

Am 9. Oktober teilte das russische Justizministerium mit, dass Nawalnys "Anti-Korruptions-Stiftung" auf die Liste der Nichtregierungsorganisationen gesetzt wurde, die als ausländische Agenten fungieren. Nach Angaben des Ministeriums war die FBK politisch tätig und wurde dabei aus dem Ausland finanziert. Erst im Jahr 2019 erhielt das Unternehmen zwei Geldüberweisungen aus Spanien und eine aus den USA.

Der russische Untersuchungsausschuss hatte zuvor ein Strafverfahren wegen Geldwäsche gegen die Nichtregierungsorganisationen eingeleitet. Den Ermittlungen zufolge erhielten Personen, die eine direkte Verbindung zu der NGO haben, im Zeitraum von Januar 2016 bis Dezember 2018 auf ungesetzliche Weise erhebliche Geldbeträge in russischer und ausländischer Währung. Diese Beträge wurden später für die Finanzierung der Stiftung legalisiert. Für den Zeitraum der Ermittlungen wurden per Gerichtsbeschluss mehr als 100 Konten der Stiftung und der mit ihr verbundenen Personen eingefroren.

Mehr zum Thema - Russische Justiz wirft Nawalny-Stiftung Geldwäsche vor

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen