icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Protestwelle: Russischer Schauspieler Pawel Ustinow kommt auf freien Fuß

Nach Protestwelle: Russischer Schauspieler Pawel Ustinow kommt auf freien Fuß
Ustinow verfolgte den Gerichtsprozess per Bildschirm aus der U-Haft
Der zu dreieinhalb Jahren Straflager verurteilte Moskauer Schauspieler Pawel Ustinow ist nach massiven Protesten gegen seine Festnahme wieder auf freiem Fuß. Der 23-Jährige kam heute unter Auflagen frei, darf Moskau aber nicht verlassen.

Die Richterin des Moskauer Stadtsgerichtes Julija Manerkina beschloss, Pawel Ustinow aus der Untersuchungshaft freizulassen. Er dürfe die Stadt Moskau bis zum 26. September nicht verlassen, berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA.

Dem 24-Jährigen wurde vorgeworfen, während einer nicht genehmigten Kundgebung am 3. August die Polizei beschimpft und sich gewaltsam der Verhaftung widersetzt zu haben. Der verletzte Polizist teilte dem Gericht mit, er habe nach dem Vorfall mehr als 20 Tage wegen einer Schulterverletzung im Krankenhaus verbringen müssen. Schauspieler Ustinow beteuert, dass er während der Proteste zufällig an dem Ort gewesen sei. 

Das Urteil löste große Empörung in Russland aus. Auch Priester, Schauspieler und Künstler hatten sich mit Ustinow solidarisiert. Sie kritisierten die vermeintliche Justizwillkür. 

Mehr zum ThemaMoskau: Schauspieler zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Widerstands bei Festnahme verurteilt

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen