icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Drei russische Grenzschutzbeamte bei Angriff nordkoreanischer Wilderer im Japanischen Meer verletzt

Drei russische Grenzschutzbeamte bei Angriff nordkoreanischer Wilderer im Japanischen Meer verletzt
Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat mitgeteilt, dass die russische Küstenwache nordkoreanische Schiffe und ihre Besatzungen festgesetzt hat, die vor der russischen Küste Fischwilderei betrieben. Bei der Festnahme wurden drei Grenzschutzbeamte verletzt.

Die Besatzung eines nordkoreanischen Schiffes griff russische Grenzschutzbeamte an, als diese versuchten, die Wilderei zu unterbinden. Zwei nordkoreanische Fischereiboote und elf Motorboote wurden am Dienstag innerhalb der Ausschließlichen Wirtschaftszone Russlands im Japanischen Meer gesichtet, so der Föderale Sicherheitsdienst (FSB), der in Russland für die Grenzsicherheit verantwortlich ist.

Da Wilderei in Russland als Straftat gilt, wurde ein Schiff und seine 21-köpfige Besatzung aufgebracht und auf das zweite, größere Schiff, eine Gruppe Grenzschützer geschickt. Auf diesem zweiten Schiff, das über 45 Matrosen zählte, wurden die russischen Grenzschutzbeamten angegriffen, wobei drei russische Offiziere verletzt wurden. Infolgedessen wurden beide Schiffe festgesetzt.

Der Vorfall vom Dienstag folgte einer Reihe früherer Auseinandersetzungen mit nordkoreanischen Fischern. Letzte Woche setzten russische Grenzschutzbeamte 16 Boote und über 250 Seeleute fest, die Kalmare vor den russischen Ufern gewildert hatten.

Das russische Außenministerium teilte mit, dass es den höchsten diplomatischen Vertreter Nordkoreas in Moskau vorladen werde.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen