icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trotz Sanktionen: Russlands Vermögenswerte übertreffen Staatsschulden

Trotz Sanktionen: Russlands Vermögenswerte übertreffen Staatsschulden
Moskau baut seine Unabhängigkeit vom US-Dollar kontinuierlich aus. Dank der stetig wachsenden Gold- und Devisenreserven wurde die Verschuldungsquote Russlands zum ersten Mal seit dem Wirtschaftsniedergang durch westliche Sanktionen und den Ölmarktcrash von 2014 negativ.

Zum 1. August belief sich die russische Staatsverschuldung (auf Föderal-, Landes- und Gemeindeebene) auf 16,2 Billionen Rubel (rund 247,3 Milliarden US-Dollar). Gleichzeitig beliefen sich die liquiden Mittel von Föderation, Regionen und außerbudgetären Fonds auf 17,6 Billionen (fast 268,8 Milliarden US-Dollar).

Das bedeutet, dass die russische Staatsverschuldung in der Summe niedriger ist als die Bestände des Landes, so die Berechnungen des russischen Business-Outlets RBK, die auf Zahlen der Zentralbank des Landes und des Finanzministeriums basieren. Dadurch könnte Russland in der Lage sein, Kredite, die sowohl von externen als auch von inländischen Gläubigern vergeben werden, vollständig abzudecken, indem es nur die von der russischen Zentralbank und den lokalen Geschäftsbanken gehaltenen staatlichen Einlagen verwendet.

Anfang dieses Jahres bestätigte der russische Präsident Wladimir Putin, dass die russischen Devisenreserven zum ersten Mal in der Geschichte des Landes vollständig die Auslandsschulden abdecken.

Russland erhöht ständig seine Goldvorräte und behält Gewinne ein, um seine Wirtschaft vom US-Dollar abzukoppeln. Moskau gelang es unter anderem auch, seine Abhängigkeit vom Öl deutlich zu verringern. Anfang dieses Monats erklärte der russische Minister für Wirtschaftsentwicklung Maxim Oreschkin:

Was in der russischen Makroökonomie von 2014 bis 2019 getan wurde, ist sicherlich etwas für die Geschichtsbücher.

Während große Reserven jedoch erheblich dazu beitragen, finanzielle Risiken für das Land abzuschwächen, können sie nach Ansicht von Analysten auch das Wirtschaftswachstum behindern. Während Russland im Jahr 2018 das höchste BIP-Wachstum der letzten sechs Jahre (2,3 Prozent) verzeichnete, schwächte sich die Wirtschaft bereits ab. Im zweiten Quartal 2019 war das BIP des Landes um 0,9 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. In den ersten drei Monaten wuchs die russische Wirtschaft nur um 0,5 Prozent.

Mehr zum Thema - Russland baut Goldbestände weiter aus und überflügelt Saudi-Arabien bei Währungsreserven

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen