icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russisches Raumschiff mit menschenähnlichem Roboter an Bord verfehlt ISS

Russisches Raumschiff mit menschenähnlichem Roboter an Bord verfehlt ISS
Russisches Raumschiff mit menschenähnlichem Roboter an Bord verfehlt ISS
Das russische Raumschiff "Sojus MS-14" hat es am Samstagmorgen nicht geschafft, an die Internationale Raumstation (ISS) anzudocken. Das Raumfahrzeug näherte sich seinem Ziel zunächst auf 99 Meter, musste sich dann aber sicherheitshalber auf 279 Meter davon entfernen.

Die Sojus MS-14 war am 22. August, vom Weltraumbahnhof Baikonur ins All gestartet. Dabei kam erstmals eine neue Trägerrakete vom Typ Sojus-2.1а zum Einsatz. Außerdem war das der erste Start eines bemannten Raumschiffes ohne Crew seit über 30 Jahren. Die Sojus MS-14 hob mit einem einzigen Kosmonauten an Bord ins All ab – dem menschenähnlichen Roboter "Fjodor". Er sollte bis zum 6. September an der ISS bleiben und dann auf die Erde zurückkehren.

Das Andocken des Raumschiffes an die ISS wurde am Samstagmorgen von der russischen Weltraumorganisation Roskosmos in Echtzeit übertragen. Gleich nach dem missglückten Versuch wurden die im Raumflugkontrollzentrum anwesenden Journalisten hinausgebeten, damit sich die zuständigen Experten und Ingenieure in Ruhe über die Zukunft der Mission beraten konnten. Einige Quellen in der Branche mutmaßten, dass beim Andocken das Annährungssystems "Kurs" versagt bzw. nicht richtig funktioniert haben könnte. Es wurde beschlossen, an diesem Samstag kein weiteres Andocken zu versuchen. 

Der nächste Versuch könnte voraussichtlich am Morgen des 26. August stattfinden. Für die aktuelle ISS-Besatzung bestehe keine Gefahr, hieß es in der der russischen Weltraumbehörde. (RIA Nowosti/TASS)

Mehr zum ThemaPutin fordert tiefgreifende Modernisierung der russischen Raketen- und Raumfahrtindustrie     

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen