icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Tote beim Test eines experimentellen Flüssigtriebwerks in Russland

Tote beim Test eines experimentellen Flüssigtriebwerks in Russland
Am Donnerstag hat sich beim Probelauf eines Triebwerks auf einem militärischen Testgelände im nordrussischen Gebiet Archangelsk eine schwere Panne ereignet. Nach jüngsten Angaben sollen dabei fünf Mitarbeiter des Atomenergiekonzerns Rosatom ums Leben gekommen sein.

Am 8. August hat sich auf einem militärischen Testgelände bei Archangelsk im Norden Russlands eine Explosion ereignet. Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass es beim Probelauf eines Flüssigtriebwerks zur Detonation gekommen sei. Infolgedessen sei es zu einem Brand gekommen. Die Militärs sprachen am Donnerstag von zwei Toten und sechs Verletzten.

Tote beim Test eines experimentellen Flüssigtriebwerks in Russland

Der Leiter des Zivilschutzes von Sewerodwinsk im Gebiet Archangelsk, Walentin Magomedow, erklärte am selben Tag, dass die Strahlenwerte in der Stadt für eine halbe Stunde auf zwei Mikrosievert pro Stunde gestiegen seien – das ist dreimal so hoch wie mindestzulässig. Kurz darauf seien die Strahlenwerte auf 0,1 Mikrosievert pro Stunde zurückgegangen. In sozialen Netzwerken und örtlichen Medien wurde berichtet, Einwohner hätten begonnen, sich massenweise mit jodhaltigen Medikamenten einzudecken. In einigen Apotheken seien dadurch sogar Engpässe entstanden. Die Behörden entnahmen ihrerseits Luft- und Wasserproben und gaben Entwarnung. Es bestehe keine Gefahr.       

Am Samstag teilte der russische Atomenergiekonzern Rosatom mit, dass bei der Panne fünf seiner Mitarbeiter ums Leben gekommen seien. Drei weitere hätten sich demnach Verletzungen und Verbrennungen zugezogen. Es wurde präzisiert, dass sich die Explosion beim Probelauf eines Flüssigtriebwerkes zufällig zur selben Zeit ereignet habe, als die Rosatom-Mitarbeiter die für den experimentellen Antrieb entwickelten Isotopen-Energiequellen überprüft hätten. Der Konzern sprach den Familien der Todesopfer sein Beileid aus und sicherte ihnen jede Hilfe und Unterstützung zu. (TASS/RIA Nowosti)            

Mehr zum ThemaRussland: Angehörige erhalten posthume Auszeichnungen für verunglückte U-Boot-Fahrer

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen