Russland

"Aus Respekt vor dem georgischen Volk": Putin will keine Sanktionen gegen Georgien (Video)

Am 9. Juli hat das russische Parlament ein Statement verabschiedet, in dem es die jüngsten antirussischen Provokationen in Georgien verurteilt und der Regierung empfiehlt, wirtschaftliche Sanktionen gegen das Land zu verhängen. Wladimir Putin spricht sich dagegen aus.
"Aus Respekt vor dem georgischen Volk": Putin will keine Sanktionen gegen Georgien (Video)Quelle: Reuters

Am Dienstag hat sich Russlands Präsident am Rande einer Innovationsmesse in Jekaterinburg gegen wirtschaftliche Sanktionen gegen Georgien ausgesprochen. Der Politiker begründete seine Verweigerung solcher Gegenreaktionen auf die jüngsten antirussischen Provokationen im Südkaukasusland mit dem Respekt vor dem georgischen Volk.      

Für die Wiederherstellung vollwertiger Beziehungen zwischen Russland und Georgien würde ich nichts unternehmen, was unsere Beziehungen erschweren würde", erklärte Wladimir Putin.

Der russische Präsident fand auch, dass es "zu viel der Ehre" wäre, gegen den georgischen TV-Moderator Georgi Gabunija ein Strafverfahren wegen Beleidigung einleiten zu lassen. Der Journalist hatte in seiner Sendung am Sonntag wüst und obszön gegen Wladimir Putin und dessen Eltern geschimpft.

In seinem Interview für die russischen Medien fasste Putin die geschichtlichen Hintergründe des Konfliktes zwischen Georgien, Südossetien und Abchasien kurz zusammen. Dem russischen Staatschef zufolge würden die russlandfeindlichen Stimmungen in Georgien durch jene Menschen aufgeblasen, die die Geschichte nicht kennen oder sie vorsätzlich ignorieren würden. Im Endeffekt fügten sie Georgien und dem georgischen Volk unwiederbringlichen Schaden zu.

Mehr zum ThemaRussischer Diplomat zu Flugstopp: Russland darf Sicherheit seiner Bürger in Georgien nicht riskieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team