icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Manipulation bei "The Voice Kids" in Russland: Alle neun Finalisten werden zu Siegern erklärt

Nach Manipulation bei "The Voice Kids" in Russland: Alle neun Finalisten werden zu Siegern erklärt
Nach Manipulation bei "The Voice Kids" in Russland: Alle neun Finalisten werden zu Siegern erklärt
Bei der russischen Version von "The Voice Kids 2019" gibt es nun gleich neun Gewinner. Nachdem der Sender "Perwy kanal" das Ergebnis des Finales von vor einem Monat annulliert hatte, wurde am Freitagabend eine Sonderfolge der Show ausgestrahlt. Nur eine Finalistin fehlte.

Am 24. Mai wurden bei dem russischen Fernsehsender Perwy kanal alle neun Finalisten des beliebten Gesangwettbewerbs "The Voice Kids" als Sieger geehrt. Die Teilnehmer bekamen dabei je ein Million Rubel (rund 13.800 Euro) als Förderung ihres Talents. Die Tutoren der begabten Kinder konnten zwar dem wiederholten Finale nicht beiwohnen, unterstützten aber ihre Zöglinge mit Videobotschaften. Um den Preis wetteiferten Waleri Kusakow, Jerschan Maxim, Mariam Abdelkader, Renata Tairowa, Michail Grigorjan, Anastassija Sissauri, Robert Bagratjan, Nino Tschesner und Mikella Abramowa. Die Letztere blieb allerdings der Verleihung fern.

Mikella Abramowa

Die elfjährige Tochter der bekannten Sängerin Alsu war eigentlich schon am 26. April zur Gewinnerin erklärt worden. Drei Tage vor ihrem Geburtstag konnte Mikella Abramowa knapp 56 Prozent aller Stimmen auf sich vereinigen. Die anderen zwei Finalisten, Jerschan Maxim und Waleri Kusakow, bekamen knapp 28 bzw. 16 Prozent der Stimmen. Das Ergebnis wurde scharf kritisiert. Es wurden Manipulationsvorwürfe hörbar: Viele Zuschauer vermuteten, dass die (einfluss)reichen Eltern von Mikella bei dem Voting nachgeholfen haben könnten. Wegen des großen Wirbels in den Medien und sozialen Netzwerken sah sich der Perwy kanal gezwungen, das auffällige Ergebnis prüfen zu lassen. Dabei kam ans Licht, dass tatsächlich mehrere Bots mit im Spiel gewesen sind, die von etwa 300 Handynummern über 8.000 automatische SMS für das prominente Mädchen verschickt hatten. Das Ergebnis wurde nach der Ermittlung annulliert.

Der Sender und der Urheberrechtsbesitzer diskutierten über mögliche Lösungen und kamen zum Schluss, dass eine wiederholte Abstimmung bei der Sonderfolge fehl am Platze sei. Somit wurden alle Finalisten der sechsten Staffel von "The Voice Kids 2019" in Russland zu Gewinnern erklärt. Der Generaldirektor vom Perwy kanal, Konstantin Ernst, versprach, dass der Gesangwettbewerb weiterhin durchgeführt und ausgestrahlt werde.

Mehr zum ThemaNiederlande gewinnen ESC in Tel Aviv – Deutschland auf Rang 24

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen