icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Ergebnis von "The Voice.Kids 2019" annulliert – Eltern sollen Voting manipuliert haben

Russland: Ergebnis von "The Voice.Kids 2019" annulliert – Eltern sollen Voting manipuliert haben
Mikella Abramowa
Die diesjährige Gewinnerin bei der russischen Version von "The Voice Kids" ist Tochter einflussreicher Eltern. Gleich nach der Gewinnverkündung wurden Stimmen laut, dass das berühmte Ehepaar beim Voting nachgeholfen hätte. Der Sender annullierte nun die Ergebnisse.

Mikella Abramowa ist erst elf Jahre alt. Ihre Mutter, die bekannte Sängerin Alsu, hat Russland im Jahr 2000 beim Song Contest vertreten. Ihr Vater Jan Abramow ist ein bekannter Geschäftsmann. Am 26. April, drei Tage vor ihrem Geburtstag, gewann Mikella mit knapp 56 Prozent aller Stimmen die sechste Staffel der russischen Version von "The Voice.Kids". Die anderen zwei Finalisten bekamen jeweils knapp 28 und 16 Prozent der Stimmen. Das Ergebnis schockierte viele: Russische YouTube-Nutzer hinterließen unter dem entsprechenden Video verärgerte Kommentare und schrieben, die Entscheidung sei unfair – unter anderem, weil der prozentuelle Abstand der Siegerin zu den anderen Finalisten viel größer als in den letzten Jahren sei.

Die Zuschauer vermuteten, dass die berühmten Eltern des Mädchens beim Voting nachgeholfen haben könnten. Es wurden Gerüchte laut, das einflussreiche Paar soll seine Freunde und Bekannte aufgefordert haben, beim Telefon- und SMS-Voting mitzumachen und für Mikella zu stimmen. Die User fragten bissig, ob die Eltern mit dem gekauften Sieg nun glücklich seien. Diese erwiderten jedoch, dass sie nicht versuchten hatten, das Abstimmungsergebnis zu beeinflussen.

Auch viele russische Stars äußerten sich zu dem seltsamen Ergebnis der Show. Viele waren sich einig, dass der Sieg von Mikella unfair sei, da ihre Stimme "zwar gut, aber nicht die beste" war.

Das auffällige Ergebnis veranlasste den Sender Perwy Kanal, der die Show veranstaltet, zu prüfen, ob es beim Voting zu Rechtswidrigkeiten gekommen war. Wenige Tage später bestätigte der Sender bereits, dass es solche tatsächlich gab. Eine Sendung über die diesjährigen Finalisten der Show, die nach dem Finale ausgestrahlt werden sollte, wurde kurzerhand aus dem Programm gestrichen.

Am Donnerstag verkündete Perwy Kanal, dass das Ergebnis annulliert wird. Wie der Sender bestätigte, habe man festgestellt, dass Bots dem Mädchen zum Sieg verholfen haben. Mit deren Hilfe soll sie mindestens 8.000 zusätzliche Stimmen erhalten haben. Die automatischen Textnachrichten wurden von etwa 300 Handynummern verschickt. All diese Nummern gehören einem Mobilfunkanbieter und sind derzeit nicht mehr erreichbar. 

Die Zwischenergebnisse der Überprüfung bestätigen, dass die Abstimmung von außen beeinflusst wurde, was die Endergebnisse der Show beeinflusste", erklärten Vertreter des Senders.

Perwy Kanal versprach, Ende des Monats eine weitere Sendung mit allen Finalisten zu veranstalten. Wie die Show ablaufen wird und ob Mikella erneut zum Voting zugelassen wird, ist bislang unklar.

Mehr zum ThemaSergej Lasarew singt für Russland beim Eurovision Song Contest

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen