icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Premier prüft Pläne für Bau einer chinesischen Wasserabfüllanlage am Baikalsee

Russlands Premier prüft Pläne für Bau einer chinesischen Wasserabfüllanlage am Baikalsee
Der geplante Bau einer Trinkwasserabfüllanlage am Baikalsee hat für Empörung bei den Menschen der Baikal-Region gesorgt. Nun will sich der russische Premier mit ihnen beschäftigen und überprüfen, ob die Ökologie des Sees durch den Bau gefährdet wird.

Am Baikalsee geht der Bau einer Abfüllanlage für Trinkwasser voran. Der Plan der Betreiber, zu denen auch ein chinesischer Investor gehört, löste jedoch Bedenken bei der örtlichen Bevölkerung aus, da durch die Anlage ein jährlicher Export von 190 Millionen Liter Wasser nach China ermöglicht werden soll.

Umweltschützer und Anwohner äußerten Befürchtungen, dass der Export großer Wassermengen nach China und seine Nachbarländer den hochreinen See entwässern oder verschmutzen und sein einzigartiges Ökosystem irreparabel schädigen könnte. Russlands Premierminister Dmitri Medwedew erklärte gegenüber den Medien:

Wir sollten keine Situation schaffen, die das ökologische Umfeld des Baikalsees gefährden würde.

Er fügte hinzu, dass er viele Nachrichten über Social Media erhalten habe, in denen er gebeten wurde, sich mit dem Thema zu befassen.

Medwedew stellte fest, dass im Jahr 2013 am Baikalsee, dem volumenmäßig größten Süßwassersee,  bereits eine große Papierfabrik aus Umweltgründen stillgelegt wurde. Diese Entscheidung habe dazu beigetragen, die Gesamtsituation am Baikalsee zu verbessern.

Aktivisten behaupten, dass die Baugenehmigung für die Abfüllanlage ohne eine angemessene ökologische Bewertung erteilt wurde und widerrechtlich sei, da Bauarbeiten am Baikal-Ufer nach russischem Recht verboten sind.

Viele Menschen wehren sich online und vor Ort durch Proteste gegen den Bau am Baikalsee. Eine Online-Petition zur Verhinderung des Baus der Wasserabfüllanlage sammelte bereits über 800.000 Unterschriften.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen