icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Medienbericht: Google arbeitet an Zensur von Suchergebnissen in Russland

Medienbericht: Google arbeitet an Zensur von Suchergebnissen in Russland
Google weigerte sich lange Zeit, mit Moskau zusammenzuarbeiten. Nun soll der IT-Riese laut Medienberichten mit der russischen Medienaufsichtsbehörde zusammenarbeiten und damit begonnen haben, Russlands Schwarze Liste für Websites umzusetzen.

Der kalifornische Internetriese Google hat sich lange gewehrt, mit russischen Behörden zusammenzuarbeiten und sich sehr viel Zeit dabei gelassen, seine Arbeit in Russland mit den russischen Gesetzen in Einklang zu bringen. Nun wurde bekannt, dass das Unternehmen bereits den Zugang zu rund 70 Prozent der in Russland verbotenen Websites gelöscht hat.

Der Schritt soll in Zusammenarbeit mit der russischen Kommunikationsaufsichtsbehörde Roskomnadsor erfolgt sein. Das berichtete die Wirtschaftszeitung Wedomosti am Mittwoch und verwies auf eine Quelle, die bei Google angestellt ist. RT kontaktierte die Pressestelle des IT-Riesen, erhielt jedoch bisher keine weiteren Informationen.

Roskomnadsor setzt Websites mit verbotenen Themen und Inhalten wie Kinderpornographie, Drogen und Selbstmord auf eine Schwarze Liste. Die Aufsichtsbehörde geriet in der letzten Zeit in die Kritik. Einige beschuldigten sie der Übertreibung, da in der Vergangenheit Teile populärer Webseiten, von Wikipedia bis PornHub, verboten wurden.

Im Dezember letzten Jahres wurde Google mit einer Geldstrafe von 500.000 Rubel (ungefähr 7.500 US-Dollar) belegt, weil es sich weigerte, seine Suchmaschine mit der föderalen Datenbank der verbotenen Webseiten in Einklang zu bringen, die rund 120.000 Internetadressen enthält. Roskomnadsor drohte sogar damit, Google in Russland ganz zu blockieren, sollte der Technologieriese sein Verhalten nicht ändern.

Obwohl das Unternehmen zögerte, Inhaltsfilter in Russland einzuführen, wurden bereits Versuche aufgedeckt, Suchergebnisse sowohl zu Hause in den USA als auch im Ausland zu zensieren. In einem internen Briefing, das im vergangenen Jahr an die Medien durchgesickert ist, wurde festgestellt, dass die freie Meinungsäußerung eine "utopische Idee" und die Schaffung von "geordneten Räumen für Sicherheit und Höflichkeit" Googles neue Mission sei.

Dem IT-Riesen wurde auch vorgeworfen, Suchergebnisse zu kontroversen Themen wie Abtreibungen und Einwanderung sowie zu politischen Persönlichkeiten wie die Politikerin Maxine Waters manuell angepasst zu haben. Im August berichtete The Intercept über die Pläne von Google, eine zensierte Version seiner Suchmaschine für China zu schaffen.

Mehr zum Thema - Interne Revolte schlägt zensierte Suchmaschinenpläne – Googles geheimes China-Projekt beendet

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen