icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Afghanistan-Krieg: Friedensverhandlungen in Moskau in Abwesenheit der afghanischen Regierung

Afghanistan-Krieg: Friedensverhandlungen in Moskau in Abwesenheit der afghanischen Regierung
Mitglieder der Taliban mit Fahnen zum Ausdruck eines vorübergehenden Waffenstillstands, Nangarhar Provinz, Afghanistan, 16. Juni 2018.
Nach 17 Jahren Krieg sollen Gespräche in Moskau dem Frieden eine neue Chance geben. Auch die Taliban werden dabei sein. Diese werden jedoch mit der Opposition des afghanischen Präsidenten verhandeln. Ein Treffen zwischen Taliban und Regierung lehnen beide Seiten ab.

Das Treffen zwischen den Taliban und Oppositionellen ist für Dienstag und Mittwoch dieser Woche im "President Hotel" in Moskau angesetzt. Das russische Außenministerium wies darauf hin, dass die Gespräche in Moskau nichts mit den formellen Verhandlungen der russischen Regierung zu tun hätten, wie etwa im vergangenen November, als in Moskau eine Konferenz auf Einladung von Außenminister Sergei Lawrow abgehalten wurde. 

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani warnt die USA vor einem schnellen Friedensschluss mit den Taliban. Diese sollten zunächst mit seiner Regierung verhandeln. Der Sprecher des afghanischen Außenministeriums, Sebghat Ahmadi

Im Moment sehen wir keine Notwendigkeit für ein solches Treffen. Wir wissen, es wird Afghanistan überhaupt nicht helfen, Frieden zu schließen, also ist es kaum mehr als ein politisches Drama. 

Ein Selfie mit einem Taliban. Kabul, Afghanistan, am 16. Juni 2018.

Die Regierung von Ghani machte deutlich, sie würde nur dann in den Dialog mit den Taliban treten, wenn sie nicht als eine von vielen Parteien geladen werden. Unter den Gästen diese Woche ist der ehemalige afghanische Präsident Hamid Karzai, Atta Mohammad Noor, Leiter der oppositionellen Partei Jamiat-e-Islami, und Hanf Atmar, ehemaliger Sicherheitsberater, der gegen Ghani in den anstehenden Wahlen antreten wird. Im Juli finden in Afghanistan Präsidentschaftswahlen statt. Ghani hofft auf eine zweite Amtszeit. 

Fariba Ahamdi Kakar, Mitglied des afghanischen Parlaments für die Region Kandahar, kritisiert die Sturheit der politischen Elite ihres Landes: 

Die Abwesenheit der Regierung in all den wichtigen Gesprächen schadet uns – auch wenn die Regierung Fehler gemacht hat, es ist unsere Regierung, es ist unsere Führung. Die Abwesenheit der Regierung in Treffen, wo es in Gesprächen um die Zukunft Afghanistans geht, könnte dazu führen, dass die Taliban diese auf Kosten des Systems ausnutzen.

Sie hofft, dass es nicht dazu kommen wird, dass die Taliban bereit für den Frieden sind, aber die Führer des Landes keinen Frieden miteinander schließen können. Die USA sprechen von "signifikanten" Fortschritten in den Friedensverhandlungen mit den Taliban. Für die Taliban ist die Regierung Aschraf Ghanis eine "Marionette der USA". Derzeit befinden sich noch rund 14.000 US-Soldaten in Afghanistan. 

Mehr zum ThemaUSA und Taliban einigen sich auf Rahmenentwurf für afghanisches Friedensabkommen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen