icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neues russisches Gesetz verbietet Töten sowie Misshandeln von Tieren und beschränkt Streichelzoos

Neues russisches Gesetz verbietet Töten sowie Misshandeln von Tieren und beschränkt Streichelzoos
Wir sind für diejenigen verantwortlich, die wir zähmen. Das Prinzip wurde in Russland nun im Rahmen eines Reformgesetzes umgesetzt, das Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnet hat. Das Gesetz verbietet das Töten und die Misshandlung von Tieren.

Der russische Präsident hat das neue Gesetz über den verantwortungsvollen Umgang mit Tieren unterzeichnet, das das Töten von Tieren "unter jedem Vorwand" verbietet. Es verbietet auch das Erschießen oder Vergiften von streunenden Hunden und Katzen, was in den letzten Jahren in vielen russischen Städten geschehen ist. Obdachlose Tiere sollen gefangen, sterilisiert, geimpft, mit einem speziellen Mikrochip versehen und freigegeben werden. Auch die Organisation von Tierkämpfen und Hetzjagden auf andere Tiere wurde verboten.

New Jersey verbietet als erster US-Bundesstaat Zirkusnummern mit Wildtieren (Symbolbild)

Das Gesetz schreibt vor, dass Haustiere von ihren Besitzern im einwandfreien Zustand gehalten werden müssen. Es verbietet die Eröffnung von Kontakt- oder Streichelzoos in Einkaufszentren, was in ganz Russland üblich ist. Auch das Beherbergen von Tieren in Bars und Restaurants wurde mit der neuen Regelung verboten.

Im April flohen zwei Bären aus einem Café und verursachten große Schäden in der Region Jaroslawl. Eines der Tiere wurde gefangen, aber das andere floh in ein Dorf und wurde dort erschossen.

Das Gesetz erschwert außerdem zahlreichen halblegalen Zirkussen in ganz Russland das Leben, die oft gefährliche Wildtiere in ihren Shows einsetzen. Im Oktober kam es zu einem schockierenden Vorfall, als eine Löwin ein vierjähriges Mädchen während einer Wanderzirkusvorstellung in der Region Krasnodar angriff. Das Kind überlebte zwar, erlitt aber schwere Wunden im Gesicht und andere Verletzungen.

Wildtiere, die sich gesetzeswidrig und ohne entsprechende Genehmigung in Privatbesitz befinden, werden von nun an vom Staat beschlagnahmt. Auch die Unterbringung in Wohnungen, Wohnhäusern und Landhäusern ist verboten.

Die neue Gesetzgebung besagt, dass ein Haustier nicht einfach auf die Straße geworfen werden kann, sondern "an einen neuen Besitzer oder ein Tierheim übergeben werden sollte". Kürzlich wurden in Russland Kamele, Strauße und andere exotische Tiere in freier Wildbahn gefunden, weil ihre vorherigen Besitzer die armen Tiere einfach vor die Tür setzten.

Hundehalter werden auch einigen Einschränkungen ausgesetzt sein, da das Gesetz sie verpflichtet, ihre Vierbeiner nur in speziell dafür vorgesehene Bereiche auszuführen. Es erlaubt auch die Bestrafung von Personen, die sich weigern, den von ihren Haustieren auf der Straße hinterlassenen Kot zu entsorgen.

Mehr zum Thema - Traurige Bilanz: Rund 2,8 Millionen Tiere bei Tierversuchen benutzt oder getötet

Die Gesetzgebung zum Schutz der Tierrechte wurde im russischen Parlament erstmals 2010 verabschiedet, wobei es fast acht Jahre gedauert hat, bis es endgültig verabschiedet wurde.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen