icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin-Jahreskonferenz in Moskau: Die wichtigsten Aussagen

Putin-Jahreskonferenz in Moskau: Die wichtigsten Aussagen
Russlands Präsident Putin auf der Jahrespressekonferenz in Moskau, 20. Dezember 2018.
Einmal im Jahr stellt sich der russische Präsident Wladimir Putin den Fragen der Internationalen Presse. Hier sind die wichtigsten Aussagen zu den Themen der Pressekonferenz zusammengefasst: Syrien, Kertsch, Sanktionen, globale Aufrüstung, Khashoggi-Mord und Gelbwesten.

Vorfall von Kertsch eine "ukrainische Provokation"

Auf dem Weg nach Hause? Donald Trump will die US-Truppen aus Syrien abziehen.

Der russische Präsident Wladimir Putin antwortete auf eine Frage zum Vorfall von Kertsch, dass "Präsident Petro Poroschenko ukrainische Soldaten in den Tod geschickt hatte", und fügte hinzu, dass solches ja "glücklicherweise nicht geschehen ist". Der russische Präsident hält Poroschenkos Vorgehen für eine "Provokation" in der Hoffnung, damit "seine Popularität" für die bevorstehenden ukrainischen Wahlen zu erhöhen. 

"Poroschenko hat seine Popularität vor der Wahl auf Kosten der Interessen des Landes erhöht. Das ist ein schlechter Weg. Provokationen sind immer schlecht, sie verschlimmern die Situation", sagte Wladimir Putin.

Er wies darauf hin, dass ukrainische Schiffe die russische Seegrenze verletzt hätten und dass es nach Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen einfacher sein wird zu wissen, was mit dem festgehaltenen Militärpersonal geschehen soll.

"Der Versuch, Probleme militärisch zu lösen, den wir seit Jahren in Kiew sehen, ist zum Scheitern verurteilt. Es ist eine Sackgasse", fügte er hinzu.

Sanktionen gegen die Bewohner der Krim

Wladimir Putin kam auf die Sanktionen zu sprechen, die die Bewohner der Krim betreffen, und verurteilte die westliche Logik in dieser Frage. "Sie waren Gegenstand von Sanktionen (bei) Visabeschränkungen, Finanztransaktionen, Versicherungen und so weiter... Dies betrifft fast alle Bewohner der Krim. Sie unterliegen Sanktionen. Nicht nur gegen die Führer, sondern gegen das ganze Volk der Krim", sagte er.

"Von außen ist die Rede von der Annexion der Krim durch Russland. Was ist eine Annexion? Es handelt sich um eine militärische Besetzung. Wäre es eine militärisch geführte Besetzung, dann hätte das Volk der Krim nichts damit zu tun", fuhr der russische Präsident fort. "Warum sind die Sanktionen gegen sie?", fragte er dann rhetorisch, bevor er die Antwort gab: "Wenn es wegen der Abstimmung ist, dann, weil [der Westen] anerkennen muss, dass die Abstimmung stattgefunden hat."

Schwächung der Rüstungskontrolle könnte zu einer globalen Atomkatastrophe führen

Gegenseitige Rüstungskontrollmaßnahmen, die seit Jahrzehnten praktiziert werden, fallen nun auseinander, warnte Putin. Inzwischen gibt es einen wachsenden Trend, die tatsächliche Bedrohung durch einen Atomkrieg weltweit zu unterschätzen.

"Die Gefahr, dass solche Entwicklungen Realität werden können, wird verschleiert oder negiert, es wird für unmöglich oder unwichtig gehalten", sagte Putin. "In der Zwischenzeit, wenn so etwas - Gott bewahre uns - doch passiert, würde eine ganze Zivilisation - oder sogar der Planet - untergehen."

Nichtsdestotrotz wird die Hemmschwelle für den Einsatz von Atomwaffen weiter abgesenkt, da "es Ideen gibt, 'schwache' Atomwaffen herzustellen", stellte der Präsident fest. Ein weiterer gefährlicher Trend ist der Einsatz von nicht-nuklearen ballistischen Raketen. Während die USA die Versuche, diese Geschosse zu bauen, aufgegeben hatten, ist die Technologie dennoch vorhanden.

"Das ist schrecklich, es sollte nicht so weit kommen. Dennoch gibt es immer noch die Möglichkeit, ballistische Raketen mit nicht-nuklearen Sprengköpfen zu verwenden."

Putin bedauerte, dass "das internationale Rüstungskontrollsystem jetzt effektiv zusammenbricht". Im Jahr 2021 läuft auch der New Start-Vertrag aus, ein wichtiger Vertrag zwischen den USA und Russland, der ihre jeweiligen Atomwaffenarsenale stark reduziert hat. Aber es gibt keine praktikable zukünftige Alternative dazu.

Kashoggi-Mord als Zeichen der Doppelmoral

Der russische Präsident betonte die unterschiedliche Behandlung des Falles Skripal und des Falles Khashoggi durch die internationale Gemeinschaft. Er stellte fest, dass der ehemalige russische Doppelagent nicht gestorben sei, im Gegensatz zum saudischen Journalisten, und betonte, dass nur Moskau von Sanktionen betroffen sei. "Das Ziel ist es, die Entwicklung Russlands so weit wie möglich zu verlangsamen", erklärte er.

"Wir werden als Rivale wahrgenommen", fuhr der russische Präsident fort, der zum Thema Sanktionen einen Neuanfang machte. Er fügte hinzu, dass Russland "in seiner Geschichte" öfter mit Sanktionen konfrontiert worden sei. "Politisierte Russophobie wird vom Westen genutzt, um Russland als Konkurrenten auf der internationalen Bühne einzudämmen", analysierte er.

Vor der Küste Finnlands wurde im September 2018 die Pipeline für Nord Stream 2 auf dem Meeresgrund verlegt. (Symbolbild)

Dopingvorwürfe an russische Athleten

Ein Sportjournalist fragte nach Doping und entsprechenden Vorwürfen gegenüber Russland. Kann Russland sagen, dass es sich mit seinem Dopingproblem befasst hat? Putin sagte, dass es in Russland Probleme mit dem Doping gab, bestritt aber, dass es jemals ein staatlich gefördertes Dopingkonzept gegeben hat. Aber die Regierung hatte es zumindest versäumt, Dopingfälle richtig anzugehen, und ehrliche Sportler haben darunter gelitten.

Russland hat seit Beginn der Skandale viel getan, um seine Anti-Doping-Infrastruktur zu verbessern. Eine WADA-Delegation arbeitet derzeit daran, dies zu überprüfen. Was den politischen Aspekt der Doping-Vorwürfe betrifft, so hofft Putin, dass sie eines Tages beseitigt werden können.

Die Zukunft Syriens

Zur Lage in Syrien erklärte der russische Präsident zunächst, dass er sich mit dem amerikanischen Präsidenten über den Sieg gegen Daesh einig sei. "Wir haben entschlossen zugeschlagen", sagte er.

Er wies jedoch auf die Bedrohung durch Kämpfer des Islamischen Staates in anderen Regionen und Nachbarländern hin: "Das ist eine große Gefahr für uns alle."

"Was den Abzug der amerikanischen Truppen betrifft, so weiß ich nicht, was das bedeutet. Amerikanische Truppen sind seit 17 Jahren in Afghanistan und jedes Jahr sagen sie, dass sie das Land verlassen werden, aber sie sind immer noch da", sagte der russische Präsident unter Bezugnahme auf die Ankündigung von Donald Trump über den Abzug seiner Truppen aus Syrien. "Wir haben keine Informationen über den Rückzug von Amerikanern aus Syrien", sagte er.

"Wir machen Fortschritte auf dem Weg zu einer politischen Lösung", erklärte er zur Lage in Syrien und hob die jüngsten Fortschritte bei der Einrichtung eines Verfassungsausschusses im Land hervor.

Er erinnerte daran, dass im Einvernehmen mit Präsident Bashar al-Assad, aber auch mit der Türkei und dem Iran eine Liste von Personen erstellt worden sei, die diesen Ausschuss bilden sollten. "Wir haben diese Liste den Vereinten Nationen vorgelegt", sagte er und er hoffe, dass sich so die Situation bis Anfang des Jahres verbessern könnte.

Das Erbe von Ronald Reagan und Michail Gorbatschow, der INF-Vertrag, wurde nun von den USA endgültig aufgekündigt. Dieser Schritt soll

Die Beziehung zur Türkei

Ein türkischer Journalist fragte nach Putins Einstellung zu Kemal Atatürk und den russisch-türkischen Beziehungen. Er sei "ein großer Mensch, der viel für die türkische Nation getan hat, und ein guter Freund Russlands", antwortete Putin. Was die Beziehungen betrifft, so entwickeln sie sich gut, auch wenn einige Interessen der beiden Nationen nicht übereinstimmen. Russland respektiert die türkischen Interessen in Syrien und sieht, dass Ankara bereit ist, Kompromisse einzugehen, wenn es um die russischen Interessen geht. Die persönliche Haltung von Präsident Erdoğan trägt zu dieser Situation bei, so dass Russland seine Führungsrolle in der Türkei positiv sieht, fügte Putin hinzu.

Über die Bewegung der Gelbwesten

Zu den Gelbwesten vertrat der russische Präsident die Ansicht, dass der Anstieg der Kraftstoffpreise "Zündstoff" für jede Unzufriedenheit sei. "Es sind in der Regel die Franzosen, die demonstrieren", fuhr er fort und betonte, dass sie von einer großen Mehrheit der Bevölkerung unterstützt werden.

"Meiner Meinung nach ist das Verhalten der Behörden sehr unangemessen", fuhr er fort und stellte die Entscheidung der französischen Regierung in Frage, die Kraftstoffsteuern zu erhöhen.

Erhöhung des Renteneintrittsalters in Russland

Auf die Renten zurückzukommend verteidigte Putin die Notwendigkeit, die Funktionsweise des Rentensystems in Russland zu ändern. Wenn es jetzt nicht getan würde, müsste Russland das Rentenalter einige Jahre später anheben, weil es von der demographischen Situation im Land bestimmt wird.

Putin antwortete auf die Kritik der Kommunistischen Partei, die das Rentenalter beibehalten wollte, und sagte, dass ihre populistischen Experimente zum Zusammenbruch der Sowjetunion führten und dass Russland heute viel kleiner wäre, wenn man ihnen freie Hand ließe.

Mehr zum Thema - Ukraine lehnt Angebot von Waffenstillstand über Weihnachten und Neujahr ab

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen