icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Versuchten die USA geheime Daten über russische Raketen mit Fragebögen zu erschleichen?

Versuchten die USA geheime Daten über russische Raketen mit Fragebögen zu erschleichen?
Anschuldigungen Washingtons, Moskau habe gegen den INF-Vertrag verstoßen, waren ein Versuch der USA, geheime Daten über Raketenprojekte zu erhalten, die von Russland entwickelt wurden. Das erklärte der stellvertretende Außenminister Russlands.

Die USA haben Moskau beschuldigt, gegen den INF-Vertrag verstoßen zu haben und drohen damit, aus dem Vertrag auszuscheiden. Laut dem russischen Vize-Außenminister Sergei Rjabkow übersandte Washington in diesem Zusammenhang "mehrere Fragelisten" an die russischen Behörden. In einem Briefing in Moskau sagte er:

Das Thema vieler Fragen der US-Amerikaner ging weit über die Verpflichtungen Russlands im Rahmen des Vertrages hinaus und wurde von uns zu Recht als Versuch wahrgenommen, unsere neuesten Raketenentwicklungen zu 'scannen'.

Washington drängte Russland sogar dazu, die Daten der Tests einer bestimmten Raketenklasse preiszugeben, "damit die US-Seite selbst die fragwürdigen Starts lokalisieren konnte", so Rjabkow. Er fügte hinzu:

Mit anderen Worten, wir wurden lange Zeit gebeten, 'das Rätsel' aus verschiedenen verstreuten Elementen zu lösen und die Rakete zu benennen, von der die USA glaubten, dass sie nicht mit dem INF-Vertrag übereinstimmt.

Der stellvertretende Außenminister betonte, dass es bei einem solchen Ansatz darum gehe, Russland "dazu zu bringen, eine Verletzung zu gestehen, die es nicht begangen hat". Moskau hatte keine andere Wahl, als "einen so aufdringlichen Versuch abzulehnen".

Mehr zum Thema - Lawrow verurteilt Westen scharf: Verfolgt immer noch mit aller Gewalt Idee der einen Weltordnung

Gleichzeitig legte Washington kein einziges wirkliches Beweisstück vor, das die russischen Verstöße gegen den INF-Vertrag bestätigen würde, so der Minister.

Russland habe keine Waffen, die gegen den INF-Vertrag verstoßen, betonte er. Die Rakete 9М729, die Washington Anlass zur Sorge gab, wurde nicht entwickelt oder getestet, um die durch das Abkommen verbotenen Entfernungen zu erreichen, fügte er hinzu.

Obwohl die USA sich eindeutig aus dem Fenster lehnten, zeigte Moskau immer noch "eine gewisse Transparenz im Geiste des guten Willens", doch das änderte die US-amerikanische Haltung in keiner Weise, sagte der russische Diplomat. Er fügte hinzu:

Sie haben vor langer Zeit alles für sich selbst entschieden, das Einzige, was sie von Russland wollten, ist ein Schuldbekenntnis.

Ende Oktober warnte Donald Trump davor, dass Washington einen einseitigen Rückzug aus dem INF-Vertrag in Betracht ziehe, weil "Russland das Abkommen nicht eingehalten hat", weder in Form noch im Geist. Der Ankündigung sind jedoch noch keine konkreten Schritte gefolgt. Der US-Präsident versprach auch, dass sein Land sein Atomwaffenarsenal weiter ausbauen werde, bis Russland und China "zur Besinnung kommen".

Rjabkow warnte davor, dass es mit der von der US-Regierung gewählten Vorgehensweise nicht auszuschließen sei, "dass das gesamte System der Rüstungskontrolle zusammenbricht, für dessen Aufbau Jahrzehnte gebraucht wurden".

Der Vize-Außenminister bestätigte jedoch, dass die russische Nukleardoktrin unverändert bleibt und rein defensiver Natur ist. Es gibt nur zwei "hypothetische Szenarien", in denen Atomwaffen von Russland eingesetzt werden könnten, erklärte er.

Die erste ist der Einsatz von Atomwaffen oder anderen Arten von Massenvernichtungswaffen gegen Russland. Der zweite ist ein Angriff gegen Russland mit dem Einsatz konventioneller Waffen in einem Ausmaß, das die Existenz unseres Staates bedroht", so Rjabkow.

Die Situation rund um den INF-Vertrag wird von Präsident Wladimir Putin und Donald Trump am Rande des bevorstehenden G20-Gipfels in Argentinien diskutiert, verkündete der Minister.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen