Renteneintrittsalter in Russland: Kommunisten streben landesweites Referendum an

Renteneintrittsalter in Russland: Kommunisten streben landesweites Referendum an
Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, Gennadi Sjuganow, hat den Vorschlag, das Rentenalter in Russland anzuheben, als "Wahnsinn" bezeichnet und sagt, dass die Frage durch ein landesweites Referendum entschieden werden sollte.

Der kommunistische Parteichef betonte gegenüber Journalisten, dass er und seine Genossen die Notwendigkeit verstanden hätten, die Spannungen in der Gesellschaft abzubauen, die er als "ernst und tief" bezeichnete. Doch sollte das mit anderen Methoden als der Anhebung des Rentenalters erfolgen.

Wenn Sie diese Herausforderung annehmen wollen, müssen Sie die Spaltung beenden, in der einige reicher werden und andere nicht über die Runden kommen", so Gennadi Sjuganow.

Die Initiative der Regierung, das Rentenalter anzuheben, sei "Wahnsinn", sagte er und fügte hinzu, dass solche Fragen in einem landesweiten Referendum entschieden werden sollten.

Die russische Regierung unternimmt derzeit Schritte, um eine drohende Rentenkrise zu verhindern. Und einer der angedachten Schritte – die Anhebung des Rentenalters – ist zu einem heißen Thema unter russischen Politikern und Medien geworden.

Am Freitag schrieb die Wirtschaftsnachrichtenseite RBC mit Verweis auf "regierungsnahe Quellen", dass die Minister das allgemeine Konzept der Reform gebilligt hätten, wonach das Rentenalter für Männer von 60 auf 65 Jahre und für Frauen von 55 auf 63 Jahre angehoben wird.

Vertreter von "Einiges Russland" spricht von Gerüchten

Der stellvertretende Vorsitzende der parlamentarischen Mehrheitsfraktion "Einiges Russland", der Abgeordnete Andrej Isajew, erklärte in einem Kommentar gegenüber der Nachrichtenagentur TASS, dass das Parlament den Entwurf der Regierung zur Rentenreform nicht geprüft habe, und bezeichnete die Medienberichte als bloße Gerüchte. Er wies außerdem darauf hin, dass die Vorlage des Gesetzentwurfs zur Rentenreform in naher Zukunft von der Regierung vorgelegt werde.

Der russische Präsident Wladimir Putin wurde während seiner Fragestunde am Donnerstag zur Rentenreform befragt und sagte, er erwarte, dass die Regierung in naher Zukunft Vorschläge zu diesem Thema vorlegen werde.

Was das Rentenalter betrifft, kennen Sie meine Position: Ich habe dieses Thema immer mit größter Vorsicht behandelt und tue es immer noch. Ich möchte noch einmal betonen: Die Hauptaufgabe des gesamten Rentensystems besteht darin, das Wohlergehen und die Einkommen der Rentner deutlich zu steigern", sagte Putin.

Eine Anfang Mai durchgeführte Umfrage des privaten russischen Personaldienstleisters HeadHunter zeigt, dass 53 Prozent der Russen das aktuelle Rentenalter für optimal halten, 35 Prozent sagen, dass es gesenkt werden sollte. Nur sechs Prozent sind der Meinung, dass es erhöht werden sollte.

Mehr zum Thema - Putin ordnet vorzeitige Erhöhung von Renten für Militärs und Einsatzkräfte an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen