Sicher ist sicher: Russland hat keine Goldreserven in den USA

Sicher ist sicher: Russland hat keine Goldreserven in den USA
Die Zentralbank Russlands bewahrt alle ihre Goldbarren in ihren eigenen Räumlichkeiten auf, denn nur in Russland kann ihr Gold völlig sicher sein. Dies erklärte Anatoli Aksakow, der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Finanzmärkte.

Auf Nachfrage unter dem Eindruck der jüngsten Entscheidung der Türkei, ihr bei der US-Notenbank eingelagertes Gold nach Hause zu holen, antwortete Aksakow:

Wir haben keine Goldreserven in den USA, wir haben nur Devisenreserven im Ausland. Niemand kann unser Gold in die Finger bekommen.

Die russischen Reserven bestehen aus Devisen, Sonderziehungsrechten und Reservepositionen beim IWF sowie physischem Gold. Die Menge an physischem Gold im Bereich der russischen Reserven ist gestiegen und hatte zum 1. April 2018 eine Menge von 1.861,1 Tonnen erreicht.

Nach der Verhängung westlicher Sanktionen gegen Russland im Jahr 2014 hat das Land den Anteil des Goldes an seinen Reserven deutlich von 7,8 auf über 15 Prozent erhöht.

Als weltgrößter Goldkäufer und drittgrößter Produzent hat Russland in den letzten Jahren seine Käufe sowie die Förderung der im Land aktiven Goldminen zudem erheblich gesteigert.

Russlands Zentralbank hat das Tempo ihrer Edelmetallkäufe im Laufe der letzten Jahre mehr als verdoppelt. Die Regierung will die Reserven aufstocken, da der Kreml in dem Edelmetall einen sicheren Hafen in einer Zeit geopolitischer Turbulenzen sieht. Russland ist nach den USA, Deutschland, Italien, Frankreich und China der sechstgrößte Goldbesitzer. Seit 2000 sind die Goldreserven des Landes um 500 Prozent gestiegen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen