Tödliches Schwermetall: Mysteriöser Vergiftungsfall in russischer Flugzeugfabrik (Video)

Tödliches Schwermetall: Mysteriöser Vergiftungsfall in russischer Flugzeugfabrik (Video)
Über 20 Mitarbeiter einer russischen Flugzeugfabrik in der Stadt Taganrog sind mit dem Schwermetall Thallium vergiftet worden. Wo das Gift herkommt, ist immer noch unklar: Offiziell wird es beim Produktionsprozess nicht verwendet.

Der mysteriöse Vorfall hat Spekulationen aller Art angeheizt. Man hört Gerüchte über kontaminiertes Wasser im Trinkwasserspender, Rachemotive und oder einen möglichen gezielten Giftanschlag.

Zeigt sich wenig beeindruckt von dem britischen Ultimatum: Sergej Lawrow.

Die Anzeichen bei den Betroffenen traten erstmals Ende 2017 auf und reichten von Brustschmerzen und Haarausfall bis hin zur Lähmung. Inna Alejnikowa, eine Mitarbeiterin der Fabrik, verlor innerhalb von zwölf Tagen alle ihre Haare. Der führende Ingenieur Konstantin Kolesnikow verspürte zunächst einen stechenden Schmerz in seiner Magengegend und konnte sich später kaum noch selbstständig bewegen - derzeit sitzt er im Rollstuhl. Wie das tödliche Schwermetall in die Büroräumlichkeiten gelangen konnte, weiß auch er nicht.

Nicht nur die Vergiftung selbst, sondern auch der Umgang mit den Betroffenen wirft viele Fragen auf. Anfangs wurden bei den Fabrikmitarbeitern Gastritis und andere leichtere Gesundheitsprobleme diagnostiziert, manche bekamen eine Behandlung mit Kräutern verschrieben. Erst in einer Moskauer Klinik konnte im Blut der Betroffenen Thallium nachgewiesen werden. Bei einigen hat die Menge des Schwermetalls die Normwerte um das 100-fache überschritten. Nach einigen Wochen Therapie hoffen die Betroffenen nun, eine Entschädigung für ihre Reise- und Behandlungskosten zu erhalten.  

RT Deutsch veröffentlicht das Interview mit zwei Angestellten der Fabrik - den Kauffrauen Ksenia Sergus und Viktoria Lebedenko.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen