Chefin der russischen Wahlkommission: Nicht mehr als acht Kandidaten bei Wahlen in 2018 erwartet

Chefin der russischen Wahlkommission: Nicht mehr als acht Kandidaten bei Wahlen in 2018 erwartet
Die Leiterin der Zentralen Wahlkommission Russlands hat gegenüber Medien erklärt, dass die Zahl der Kandidaten bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen nicht mehr als acht betragen wird, und stellte fest, dass bisher nur zwei Personen registriert wurden.

Wir haben bereits zwei registrierte Kandidaten: Wladimir Schirinowski und Pawel Grudinin. Sechs weitere Kandidaten haben die Unterschriften ihrer Unterstützer eingereicht. Es ist klar, dass es nicht mehr als acht Kandidaten auf den Wahlzetteln geben wird",

sagte die Leiterin der Zentralen Wahlkommission, Ella Pamfilowa, auf einer Pressekonferenz nach Abschluss des Zeitraums, in dem die Kandidaten verpflichtet waren, die Unterschriften ihrer Unterstützer bei der Kommission einzureichen.

Mehr dazu -  Russland: Schwache Beteiligung bei den "Wahlstreik"-Aktionen Nawalnys

Die beiden registrierten Kandidaten konnten diese Phase jedoch überspringen, da sie Parteien vertreten, die derzeit Parlamentssitze innehaben. Schirinowski ist der Gründer und Chef der Liberaldemokratischen Partei, und Grudinin wird von der Kommunistischen Partei unterstützt, obwohl er parteilos ist.

Moskauer, Dezember 2017. Handelsblatt bezieht sich in seinem Artikel auf eine Umfrage, die Lewada-Zentrum im Dezember unter 1.600 Russen durchführte.

Weitere potenzielle Kandidaten im Rennen sind der amtierende Präsident Wladimir Putin, der als unabhängiger Kandidat fungiert, Grigorij Jawlinski von der Jabloko-Partei, der Wirtschaftsombudsmann Boris Titow, der von der Partei "Rost" unterstützt wird, Maksim Suraikin von der kleinen linken Partei Kommunisten Russlands, TV-Moderatorin und Prominente Xenija Sobtschak, die die Partei der Bürgerinitiative vertritt, und der erfahrene linke Politiker Sergej Baburin, der von der Volkspartei unterstützt wird.

WZIOM-Umfrage: 70 Prozent wollen für Putin stimmen

In einer Umfrage des staatlichen Allrussischen Zentrums zur Erforschung der öffentlichen Meinung (WZIOM), die Ende Januar durchgeführt wurde, gaben 71 Prozent der Befragten an, dass sie eine Teilnahme an den Wahlen am 18. März beabsichtigten. Ungefähr sechs Prozent gaben an, dass sie es nicht vorhaben, und elf Prozent sagten, dass sie sich noch nicht entschieden hätten.

In einer separaten WZIOM-Umfrage gaben 70 Prozent der Befragten an, dass sie den amtierenden Präsidenten unterstützen würden. Etwas mehr als sieben Prozent sagten, dass sie für Grudinin stimmen werden. Knapp sechs Prozent kündigten eine Stimme für Schirinowski an. Die Unterstützung für andere Kandidaten liegt bei etwa einem Prozent oder weniger.