icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

13 Verletzte bei einer Messer-Attacke in einer russischen Schule

13 Verletzte bei einer Messer-Attacke in einer russischen Schule
Rettungskräfte sind vor Ort und bringen Verletzte ins Krankenhaus.
Zwölf Schüler und ein Lehrer sollen heute bei einem Messer-Angriff in einer Schule im russischen Perm verletzt worden sein. Obwohl zuerst von maskierten Angreifern die Rede war, ist inzwischen klar, dass Klassenkameraden die Täter sind. Sieben Opfer kamen ins Krankenhaus.

In einer Schule im russischen Perm (etwa 1.150 Kilometer Luftlinie nordöstlich von Moskau) kam es heute Morgen zu einem Vorfall. Zunächst hieß es, zwei maskierte Männer hätten die Schule gestürmt und mehrere Kinder verletzt. Nun ist klar: Zwei Teenager sollen sich einen Messer-Kampf geliefert haben, teilten Ermittler mit. Dabei sollen zwölf Mitschüler und ein Lehrer ernsthafte Stichwunden erlitten haben. Der Vorfall ereignete sich an der Schule Nummer 127 um 10:19 Uhr Ortszeit (8:19 Uhr Moskauer Zeit), als nach den Weihnachtsferien der Unterricht wieder begonnen hatte.

Ein Lehrer und ein 16-Jähriger werden gerade operiert, teilte das regionale Gesundheitsministerium mit. Sie sollen sich in einem kritischen Gesundheitszustand befinden. Ein Angreifer soll beiden einen Messerstich im Bereich des Nackens zugefügt haben. Insgesamt sieben Opfer sollen ins Krankenhaus eingeliefert worden sein.

Nach Berichten in russischen Medien soll ein 16-Jähirger mit einem Mitschüler beschlossen haben, sich mit der Messer-Attacke an Klassenkameraden zu rächen: Grund sollen Beleidigungen in sozialen Medien gewesen sein.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen