Eine Revolution in Russland ist möglich: Russische Kommunisten im RT-Interview [Video]

Eine Revolution in Russland ist möglich: Russische Kommunisten im RT-Interview [Video]
Ein Bild aus dem Jahr 2005. Damals gingen im Januar und im Februar hunderttausende Menschen in 70 russischen Städten auf die Straße, um gegen die so genannte Monetarisierungsreform im Gesundheitswesen zu protestieren. Hier: Ein protestierender Rentner im südrussischen Stawropol am 18. Februar 2005.
Wie tickt die Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF)? Eine Frage zur Bewertung der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution des Jahres 1917 steht am Anfang eines aufschlussreichen Gesprächs mit einem der Vordenker der heutigen russischen Kommunisten.

Der Kommunist Wjatscheslaw Tetjokin kann auf eine bewegte Laufbahn zurückblicken. Noch zu Sowjetzeiten war er mehrere Jahre lang im Komitee für Solidarität mit den Ländern Asiens und Afrikas als Kurier tätig - in Zusammenarbeit mit Geheimdiensten und so genannten Befreiungsbewegungen des afrikanischen Südens.

Mehr zum Thema -  "Durchbruch oder Tragödie?": Russland streitet über Revolution. Duma-Parteien im Gespräch (Trailer)

Die Auflösung der UdSSR und die Abkehr vom Sozialismus hat Tetjokin vom Anfang an abgelehnt und er wurde nach dem Verbot der KPdSU in der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation aktiv. Auch heute ist der habilitierte Historiker der Verbindungsmann der Partei zu Schwesterparteien auf dem afrikanischen Kontinent. Als Berater des langjährigen Parteichefs Gennadi Sjuganow erklärt Wjatscheslaw Tetjokin uns die Positionen der russischen Kommunisten zu Fragen der Geschichte und zu Problemen der Gegenwart. An der Politik der jetzigen russischen Regierung übte er scharfe Kritik.

Lesen Sie außerdem -  Präsidentschaftswahlen Russland: Kommunistische Partei nominiert "roten Unternehmer"