Putin: Ausländische Geheimdienste zunehmend in Russland aktiv

Putin: Ausländische Geheimdienste zunehmend in Russland aktiv
Wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen beauftragte der russische Präsident Putin die Sicherheitsdienste damit, eine "Barriere" gegen die zunehmende Einmischung ausländischer Geheimdienste in die russische Zivilgesellschaft und Politik zu errichten.

Russlands Präsident Wladimir Putin gratulierte am Mittwoch dem Inlandsgeheimdienst FSB zum 100-jährigen Bestehen und lobte die Arbeit der russischen Geheimdienste.

Der Präsident stellte fest, dass ausländische Nachrichtendienste zunehmend versuchen, auf die inneren Angelegenheiten Russlands Einfluss zu nehmen, diese Versuche jedoch durch die operative Arbeit des FSB gestoppt werden.

Ich weiß, wie geschickt und raffiniert Sie arbeiten und ausländische Geheimdienste übertrumpfen, Verbrechen und Korruption bekämpfen“, so Putin. 

Russisches Außenministerium bedankt sich bei CIA für Unterstützung russischer Sprache

Die Aktivitäten ausländischer Geheimdienste in Russland habe zugenommen, so der Präsident.

Heute feiern wir diejenigen, die die Interessen unserer Nation verteidigen, unsere Gesellschaft, das Leben der Bürger, ihre Rechte und Freiheiten schützen und für eine stabile, friedliche und souveräne Entwicklung des Landes und die Unantastbarkeit der russischen Grenzen sorgen.“

Eine große Verantwortung komme daher der Spionageabwehr zu, um eine zuverlässige Barriere gegen Einmischung von außen in das soziale und politische Leben in Russland zu errichten, da ausländische Geheimdienste, dies sei kein Geheimnis, so der Präsident,

auf jede erdenkliche Art und Weise versuchen, ihre Arbeit in Russland zu stärken.“

In seiner Rede forderte er auch eine Stärkung der äußeren und inneren Konturen der Anti-Terror-Arbeit. Insbesondere erklärte der Präsident die Notwendigkeit,

die Finanz- und Rekrutierungsnetzwerke von Verbrechern zu zerstören, um den Versuchen von Extremisten und Radikalen zu begegnen, die Jugend zu beeinflussen."

Mehr lesen - Kommunisten wollen Dserschinski-Denkmal wieder: "Symbol für Ehrlichkeit und Selbstlosigkeit"

Vor genau 100 Jahren, am 20. Dezember 1917, ließ Wladimir Lenin die Außerordentliche Allrussische Kommission zur Bekämpfung von Konterrevolution, Spekulation und Sabotage gründen, aus der später das sowjetische KGB und der russische FSB hervorgingen.