Wegen GPS-Sender an Kuh: Russischem Bauern droht jahrelange Haftstrafe [Video]

Wegen GPS-Sender an Kuh: Russischem Bauern droht jahrelange Haftstrafe [Video]
Jewgeni Wassiljew aus dem Dorf Lopatki in der russischen Region Kurgan besitzt einen Bauernhof, auf dem er seinen Lebensunterhalt für seine Familie erwirtschaftet. Der an Asthma leidende 39-Jährige Landwirt wollte seine im Dorf herumstreuende Kuh leichter auffinden.

Zu diesem Zweck „verwanzte“ er den Vierbeiner mit einem GPS-Sender. Da er das Gerät nicht in Russland, sondern günstiger in China erworben hatte, könnte er nun aufgrund einer Besonderheit im russischen Strafrecht vor Gericht wegen Spionage angeklagt werden – wofür bis zu vier Jahre Haft vorgesehen sind.

Präsident Wladimir Putin gestand während seiner jährlichen Pressekonferenz gegenüber RT ein, von dieser skurril erscheinenden Gesetzeslage nichts gewusst zu haben und versprach, sich darum zu kümmern. Wassiljew könnte daher eine Anklage möglicherweise erspart bleiben.

Mehr zum Thema: Russischer Ex-Wirtschaftsminister Uljukajew zu acht Jahren Haft für Bestechung verurteilt