Baldiger Rücktritt? Tschetscheniens Oberhaupt Kadyrow kokettiert mit dem Ruhestand

Baldiger Rücktritt? Tschetscheniens Oberhaupt Kadyrow kokettiert mit dem Ruhestand
Das Oberhaupt der Tschetschenischen Republik, Ramsan Kadyrow, hat gegenüber dem russischen TV-Sender Rossija 1 in einem Interview erklärt, er habe immer noch die Energie für seinen Job. Dennoch sei allmählich die Zeit für ihn gekommen, um sich zurückzuziehen.

Kadyrow begründete seine Ankündigung eines Generationswechsels damit, dass die Region in eine neue Phase ihrer Entwicklung eingetreten sei.

In dem Interview sagte Kadyrow, dass er vom Ruhestand träume, weil seine Arbeit als Oberhaupt der Tschetschenischen Republik sehr schwierig sei und viel Verantwortung erfordere.

Ich denke, dass die Zeit gekommen ist. Früher brauchte man Leute wie mich, um Kriege zu führen, um Ordnung zu schaffen. Aber heute haben wir Ordnung, Respekt und Verständnis in der Gesellschaft und in Russland. Das zeigt sich vor allem daran, dass wir als russische Staatsbürger anerkannt sind",

unterstrich er.

Das tschetschenische Oberhaupt Ramsan Kadyrow.

Kadyrow will sich eng mit Moskau über Nachfolge abstimmen

Bezüglich seiner Vorlieben hinsichtlich der Person eines möglichen Nachfolgers erklärte Kadyrow, dass es mehrere Personen gebe, die er im Auge habe. Er weigerte sich aber, konkrete Namen zu nennen. Der tschetschenische Präsident stellte fest, dass die endgültige Entscheidung auf den höheren Ebenen getroffen werden sollte, und bekundete seine Bereitschaft, Vorgaben Moskaus über die künftigen Weichenstellungen entsprechen zu wollen.

Der Politiker fügte außerdem hinzu, dass es für ihn "ein Vergnügen" sei, unter ausländischen Sanktionen zu stehen, die sich aus seinem Dienst zum Wohle Tschetscheniens und Russlands ergeben hätten.

Wenn es Sanktionen gegen mich gibt, dann sind diese nicht wegen Diebstahl, Korruption oder auf Grund der Preisgabe von Geheimnissen eingeführt worden. Ich stehe unter Sanktionen für meinen Staat und mein Volk, und sie verletzen mich in keiner Weise", unterstrich er. 

Das amtierende tschetschenische Oberhaupt merkte an, dass er bereits vor Inkrafttreten der Sanktionen keine Besuche in den USA oder Westeuropa absolviert habe und dies auch nicht beabsichtige, sollte man die Sanktionen aufheben. 

Ansehen Kadyrows in der Bevölkerung ungebrochen

Das Regionalparlament wählte Ramsan Kadyrow am 2. März 2007 zum Oberhaupt der Tschetschenischen Republik. Vier Jahre später wurde er erneut in das Amt berufen und im September 2016 mit nahezu einstimmigem Votum als oberstes Verwaltungsorgan der Region wiedergewählt. Sowohl vor als auch nach der Wahl äußerte Kadyrow seine Bereitschaft zum Rücktritt, falls Russlands Präsident Wladimir Putin dies wünsche. Diese Erwägungen endeten jedoch immer mit dem Gelübde, die Führung der Republik fortzusetzen, bis eine anderweitige Anordnung erfolge.

Mehr lesen - Tschetschenischer Präsident Kadyrow verkündet Ende seiner Amtszeit: "Meine Zeit ist abgelaufen"

Eine Umfrage des unabhängigen soziologischen Zentrums Lewada im April 2016 ergab, dass 69 Prozent der Russen Kadyrows Kandidatur für den Posten unterstützten, 13 Prozent waren dagegen und 18 Prozent hatten keine Meinung zu diesem Thema.