Russische Justiz benennt ausländische Medien für mögliche Registrierung als Agenten

Russische Justiz benennt ausländische Medien für mögliche Registrierung als Agenten
Russisches Justizministerium
Das russische Justizministerium hat Briefe an wenigstens neun Medienunternehmen versandt, in denen es um eine mögliche Registrierung als Auslandsagenten geht. Darunter sind: Voice of America und Radio Free Europe/Radio Liberty.

In den USA war RT America gezwungen worden, sich als "ausländischer Agent" zu registrieren. Das bedeutet, dass allen Publikationen des Senders und seiner Korrespondenten künftig eine Erklärung beigefügt werden, dass es sich um Inhalte handelt, die im Auftrag der russischen Regierung verbreitet werden. 

Zum Thema - Schon gehört? Russland schränkt die Meinungs- und Pressefreiheit ein

Das Ministerium schickte ebenfalls Mitteilungen an die Leitung der Radio-Filialen Radio Libertys in Russland: Kavkaz.Realii, Krym Reals, Sibirischer Realii und Radio Azatliq. Ein gemeinsames Projekt von Voice of America und Radio Free Europe/Radio Liberty, als "Current Time TV Channel" bezeichnet, und factograph.ru, geleitet von Radio Liberty, waren ebenfalls Empfänger der Nachricht des russischen Justizministeriums. Ihnen drohe die Registrierung als Auslandsagenten.