"Vereint durch die Macht eines Traumes": Weltfestspiele der Jugend in Russland eröffnet

"Vereint durch die Macht eines Traumes": Weltfestspiele der Jugend in Russland eröffnet
Am Sonntag fand die Eröffnungszeremonie der XIX. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi statt. Laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin versammelten sich dort etwa 30.000 Menschen – ein Besucherrekord in der Geschichte der Veranstaltung.

Putin begann seine Eröffnungsrede mit dem Hinweis darauf, dass die Festspiele dieses Jahr ihr 70. Jubiläum feiern, seit sie erstmals in Prag durchgeführt wurden.

Damals wie heute wurden junge Leute durch die Kraft des Traumes und des Glaubens vereint, dass die Jugend das Eis des Misstrauens brechen und helfen kann, die Welt von Ungerechtigkeit, Kriegen und Konflikten zu retten", sagte der russische Präsident.  

Sie haben bewiesen, dass Barrieren gegenüber wahrer Freundschaft machtlos sind und dass die Wärme der menschlichen Kommunikation nicht von politischen, religiösen, kulturellen und anderen Unterschieden abhängig ist", fügte er hinzu. 

Der russische Präsident betonte auch, dass die Festspiele in Sotschi die repräsentativsten in der Geschichte werden, da "rund 30.000 Teilnehmer, Gäste und Volontäre aus mehr als 180 Ländern der Welt aus allen Kontinenten“ gekommen sind.

Generalprobe der Eröffnung am 12. Oktober in Moskau.

"Wir werden alles tun, damit sie Erfolg haben", versprach Putin den Teilnehmern und rief sie herbei, "diese Welt zu verändern und sie zu einem besseren Ort zu machen".

Zur feierlichen Eröffnung versammelten sich rund 10.000 junge Frauen und Männer aus aller Welt im Bolschoi-Eispalast im Olympiapark in Sotschi. Darunter waren Musiker, Sportler, Journalisten, Wissenschaftler und die Leiter verschiedener Jugendorganisationen und politischer Bewegungen.

Und sie waren dort nicht nur, um der spektakulären Show unter dem Motto "Aufwachen" beizuwohnen –  sie wurden vielmehr zu vollwertigen Teilnehmern.

Die Zuschauer erhielten Requisiten, die während der Zeremonie eingesetzt werden sollten, wie z. B. das Einschalten leuchtender Armbänder oder das Falten eines Papierfliegers, um ihn anschließend fliegen zu lassen.

Die Gesangs- und Tanzveranstaltungen wurden den Bereichen Technologie, menschlicher Fortschritt und Entwicklung gewidmet – den Hauptthemen des Treffens in Sotschi.

Für einen Augenblick wurde die Show von einem jungen Mann aus der südrussischen Stadt Wladikawkas unterbrochen, der die Gelegenheit nutzte, um seiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen.

Die Zeremonie endete mit einem riesigen Feuerwerk, das den Nachthimmel über Sotschis Imereti-Senke erleuchtete.

Vor der Eröffnung nahmen etwa 9.000 Teilnehmer an einem Tanz-Flash-Mob zu der offiziellen Hymne der Festspiele in Sotschi (Love is all that matters) teil.

Die Gäste wurden auch durch einen Videoanruf aus der Internationalen Raumstation begrüßt, in dem der russische Kosmonaut Sergej Rjasanski seine Erfahrungen mit ausländischen Kollegen im Orbit teilte.

Das Universum hat uns zwei Dinge gelehrt: Das erste ist die Notwendigkeit, eine gemeinsame Sprache zu finden ... Wir haben keine Zeit, über Unterschiede nachzudenken - es ist vielmehr wichtiger zu wissen, dass es neben dir einen brillanten, professionellen und zuverlässigen Kollegen und vor allem einen wahren Freund gibt, dem du voll und ganz vertraust", sagte er.

Als wir auf unseren Planeten herabblickten, verstanden wir die zweite Sache: Wir sind alle für unser Heim verantwortlich, einen kleinen und fragilen Planeten, der im unendlichen Raum verloren geht", fügte Rjasanski hinzu.

Die XIX. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Sotschi enden am 22. Oktober.  

Das Motto der Veranstaltung, die unter den Hashtags #WeAreFuture und #ImFestival online verbreitet wurde, lautet:

Für Frieden, Solidarität und soziale Gerechtigkeit, wir kämpfen gegen Imperialismus. Wir gestalten die Zukunft und ehren die Vergangenheit!"

Die Festspiele werden vom Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ) zusammen mit der „International Union of Students“ (IUS) seit 1947 organisiert. Das Event findet nun zum dritten Mal in Russland statt, nachdem es bereits 1957 und 1985 in Moskau durchgeführt wurde.