Putin fordert konstruktive und gegenseitig vorteilhafte Beziehungen mit den USA

Putin fordert konstruktive und gegenseitig vorteilhafte Beziehungen mit den USA
Wladimir Putin während einer Zeremonie im Kreml, Moskau, Russland, 3. Oktober 2017.
Während einer offiziellen Zeremonie in Moskau mahnte Putin die schlechten Beziehungen zu den USA an und sprach davon, dass diese "keine Zufriedenheit" bringen. Moskau forderte eine "vorausschauende, konstruktive und nützliche Kooperation" mit Washington.

Wladimir Putin, während einer Veranstaltung mit ausländischen Botschaftsmitarbeitern in Moskau, darunter auch den US-Gesandten Jon Huntsman junior: 

Wir sprechen uns für konstruktive, erwartbare und gegenseitig förderliche Kooperationen aus. Strenge Befolgung der Prinzipien zur Gleichheit, Respekt für nationale Interessen und Nichteinmischung in interne Angelegenheiten. 

Dies, so Putin, müssten Bedingungen einer bilateralen Kooperation sein. Nach der Zeremonie, schwor der neue Leiter der US-Diplomaten, Jon Huntsman jr., daran zu arbeiten, das Vertrauen wiederherzustellen und die bilaterale Kooperation zwischen Moskau und Washington zu stärken. 

Für deutsche Untertitel, bitte die YouTube-Untertitelfunktion aktivieren.

Huntsmans Berufung fällt in eine schwierige Zeit für die russisch-amerikanischen Beziehungen. Am 1. Oktober mussten russische Diplomaten ihr Konsulat in San Francisco verlassen. Die Trump-Administration hatte die Schließung der Vertretung angefordert. Am Montag wurde das Schloss zum Konsulat aufgebrochen, was zu scharfen Reaktionen aus Moskau führte. 

Das russische Außenministerium sagte in einer Erklärung: 

Ungeachtet aller Warnungen, haben US-Behörden nicht auf die Stimme der Vernunft gehört und sich von ihren unrechtmäßigen Intentionen abgekehrt. 

Video: Vor Fristablauf: Russischer Konsulatswohnsitz in San Francisco geräumt:

Die Beschlagnahmung des Konsulats bezeichnete das russische Außenministerium als eine "Verletzung des internationalen Gesetzes". Am Montag gab das Außenministerium an, es behalte sich das Recht vor, entsprechend auf US-Vertretungen zu reagieren.