Tod Doku Umarows bestätigt: FSB findet Überreste des ehemals meistgesuchten Terroristen Russlands

Tod Doku Umarows bestätigt: FSB findet Überreste des ehemals meistgesuchten Terroristen Russlands
Dieses nicht datierte Handout-Bild, das am 8. Februar 2011 von der SITE Intelligence Group dokumentiert wurde, zeigt Doku Umarow, den Führer des international nicht anerkannten, terroristischen Islamischen Emirats des Kaukasus. (AFP Foto)
Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hat die sterblichen Überreste des berüchtigten Terroristen Doku Umarow entdeckt, der zahlreiche tödliche Angriffe auf zivile Ziele geplant oder durchgeführt hatte. Er starb 2013 bei einer Sonderoperation der Sicherheitskräfte.

Bereits mehrfach wurde der meistgesuchte Terrorist Russlands bereits für tot erklärt. Am Mittwoch verkündete der Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB) auf seiner Internetseite, dass er nunmehr endgültig die Grabstätte von Umarow gefunden und damit einen eindeutigen Beweis für dessen Ableben erlangt hat.

Als Ergebnis der gezielten und langfristigen operativen Suchaktivitäten hat der Föderale Sicherheitsdienst die Grabstätte von Doku Umarow und vier der Mitglieder seiner Verbrecherbande in einem bewaldeten Berggebiet der russischen Republik Inguschetien entdeckt.

Umarow und seine Mitstreiter

wurden während einer Sonderoperation der Sicherheitskräfte im September 2013 beseitigt", hieß es weiter in der Erklärung.

Tod Umarows entscheidender Schritt im Kampf gegen den Terror

Doku Umarow war der Anführer des selbsternannten "Kaukasus-Emirats", dessen Aktivität durch eine Entscheidung des Obersten Gerichts der Russischen Föderation im Februar 2010 verboten wurde. Umarow stand in engem Kontakt zu Al-Kaida und dem so genannten Islamischen Staat.

Der Präsident Tschetscheniens, Ramsan Kadyrow, begrüßte in einer Mitteilung auf Telegram die Entdeckung des FSB.

Die Auslöschung von Doku Umarow wurde zum entscheidenden Moment im Kampf gegen den Terrorismus im Nordkaukasus.

Kadyrow bezog den Erfolg auch auf den internationalen Terrorismus.

Ich bin mir sicher, dass der internationale Terrorismus in unserer Republik oder in unserer Region niemals seinen Kopf erheben wird.

Umarow war wegen Organisation mehrerer Terrorangriffe, Entführungen, Auftragsmorde und anderer schwerer Verbrechen in Russland auf der Fahndungsliste. Auch die USA und der UN-Sicherheitsrat forderten seine Ergreifung.

Dutzende Opfer bei Anschlägen auf öffentlichen Personenverkehr

Der tschetschenische Islamist beteiligte sich 1999 an einem Terroranschlag in der russischen Republik Inguschetien, als es Kämpfern gelang, mehr als ein Dutzend Dörfer unter ihre Kontrolle zu bringen.

Mehr lesen:Russland im Visier der Terroristen: Über 3.000 Opfer seit 1994 - Eine Rückblende

Umarow übernahm auch die Verantwortung für weitere Terrorakte in Russland, darunter Anschläge auf den Newski-Express-Passagierzug, auf die Moskauer U-Bahn und auf den Flughafen Domodedowo.

Die Explosion im Hochgeschwindigkeitszug Newski Express, der Moskau und Sankt Petersburg verbindet, forderte am 27. November 2009 das Leben von 27 Menschen und verletzte rund 100 weitere.

Vierzig Menschen starben und etwa 100 wurden zudem verletzt, als sich zwei Selbstmordattentäterinnen während der Hauptverkehrszeit in den Moskauer Metro-Stationen Lubjanka und Park Kultury am 29. März 2010 in die Luft sprengten.

Ein weiterer Selbstmordanschlag, für den Umarow Verantwortung übernahm, traf den internationalen Flughafen Domodedowo am 24. Januar 2011. Dort starben durch den Terrorakt 37 Menschen und 173 wurden verletzt.