Jüdische Gemeinden in Russland: Russland nahezu frei von Antisemitismus

Jüdische Gemeinden in Russland: Russland nahezu frei von Antisemitismus
Aleksandr Boroda, der Leiter der Föderation der jüdischen Gemeinden Russlands.
Der Leiter der Föderation der jüdischen Gemeinden Russlands hat gegenüber Journalisten erklärt, dass in den letzten Jahren Erscheinungsformen des Antisemitismus im Land auf einem minimalen Niveau waren und sich bis auf alltägliche Fälle heruntergekocht haben.

"Was Russland betrifft, so haben wir hier vor allem alltäglichen Antisemitismus, und selbst das befindet sich auf einer minimalen Ebene", sagte Aleksandr Boroda in einem Interview mit der Agentur Interfax.

Er fügte hinzu, dass es überall auf der Welt radikale Gruppen mit extremistischen Ansichten gebe, die Vereinigten Staaten eingeschlossen, und dass die gegenwärtige Situation in den europäischen Ländern viele europäische Juden dazu veranlasst habe, die Rückführung nach Israel zu suchen.

Das jüdische Oberhaupt erzählte Reportern, dass - außerhalb Israels - die jüdische Bevölkerung in Russland mit etwa einer Million Menschen nach den Vereinigten Staaten mit 5,4 Millionen die zweitgrößte in der Welt sei.

Er erklärte auch, dass er der Meinung nicht zustimmen könne, dass die Juden an der bolschewistischen Revolution von 1917 und den darauf folgenden schweren Zeiten, die Russland durchmachte, schuld seien.

"Die Behauptung, dass alle höheren Bolschewiki Juden waren, ist nur ein Mythos, der zu Zeiten des Bürgerkriegs erfunden wurde. Die führenden Bolschewiki repräsentierten verschiedene Ethnien, und die Juden waren zwar ethnische Juden, aber nicht wirklich religiöse Menschen. In erster Linie waren diese Leute Bürger mit ihren eigenen politischen Ansichten und Überzeugungen, die nicht von ihrem Hintergrund abhingen", sagte Boroda.

Im Jahr 2015 lobte das Oberhaupt in einer öffentlichen Rede die Religionsfreiheit in Russland und warnte davor, dass die russischen Juden ernsthaft gefährdet sein könnten, wenn Präsident Wladimir Putin jemals von der Macht verdrängt werden würde.

Außerdem erklärte er, dass die Regierung Putins den Juden mehr garantierte Unterstützung biete als die Regierungen in Europa und den USA und fügte hinzu, dass die russischen religiösen Institutionen besser vor Antisemitismus geschützt seien, während andere Länder nicht genügend Sicherheit bieten würden.