Geologen prognostizieren Spaltung Eurasiens: Kontinent driftet auseinander

Geologen prognostizieren Spaltung Eurasiens: Kontinent driftet auseinander
Geologen prognostizieren Spaltung Eurasiens: Kontinent driftet auseinander
Russische Wissenschaftler prognostizieren, dass der größte Kontinent der Welt in rund 20 Millionen Jahren in zwei Stücke auseinanderdriften wird. Die schwächste Stelle des Festlandes ist demnach der Baikalsee.

Wissenschaftler von dem Institut für Geologie und Mineralogie der Russischen Akademie der Wissenschaften und der Staatlichen Universität Nowosibirsk sind zu dem Schluss gekommen, dass Eurasien in rund 20 Millionen Jahren nicht mehr als Ganzes existieren wird. Eigentlich erforschten die Gelehrten die Geschichte des tiefsten und ältesten Süßwassersees des Planeten. Zuvor hatte man noch nie eine vollständige Studie der Baikal-Riftzone unternommen: Erforscht worden waren lediglich deren einzelne Teile. Eine verallgemeinernde Abhandlung hatte nur zu dem zentralen Teil der Region – und zwar der Baikalsee-Senke – vorgelegen. Außerdem waren die meisten gesammelten Daten ausschließlich auf Russisch und somit für ausländische Wissenschaftler nicht zugänglich.

Mehr lesen:  Russische Behörden warnen: Baikalsee droht dasselbe Schicksal wie dem Aralsee

Die neue allumfassende Studie ist in den Fachzeitschriften "Nauka w Sibiri" und "Gondwana Research" zu lesen. Die Abhandlung befasst sich allerdings nicht nur mit der Geschichte des einmaligen Sees, sondern sie gewährt auch Einblick in seine noch weit entfernte Zukunft.

In der Erdkruste mitten in Eurasien gibt es eine riesengroße Spalte – die Baikal-Riftzone. Allmählich wird sie breiter. Sollten sich in der Zwischenzeit die geodynamischen Verhältnisse nicht ändern, würde der größte Kontinent in 20 Millionen Jahren wieder in zwei Teile auseinanderdriften. Anstelle des Baikalsees wird dann ein neuer Ozean entstehen", heißt es in der Studie.

Bemerkenswert ist auch, dass die Berge um den Baikalsee weiterhin wachsen. Das Tempo ist nach Angaben der Wissenschaftler ziemlich groß und beläuft sich auf durchschnittlich fünf bis sechs Millimeter im Jahr.

Mehr lesen:  Videoreportage: Natur und Menschen rund um den russischen Baikalsee