Putin ordnet Abschaffung des Handels mit US-Dollar in russischen Seehäfen an

Putin ordnet Abschaffung des Handels mit US-Dollar in russischen Seehäfen an
Laut einer Erklärung auf der Webseite des Kremls hat Russlands Präsident hat die Regierung angewiesen, die Gesetzgebung bis zum nächsten Jahr soweit zu verändern, dass der russische Rubel zur Hauptwährung im Währungswechsel an allen russischen Seehäfen wird.

Um die Interessen von Hafenunternehmen mit Fremdwährungsverpflichtungen zu schützen, wurde die russische Regierung von Wladimir Putin angewiesen, eine Übergangsfrist vor der Umstellung auf Rubel-Verrechnungen zu setzen.

Laut dem Chef des russischen Kartellamtes FAS Igor Artemjew werden viele Dienstleistungen in russischen Seehäfen noch immer in US-Dollar abgerechnet, obwohl diese im Staatsbesitz sind.

Eine Tafel mit Wechselkursen neben der Statue von Prinz Yury Dolgoruky, dem Begründer Moskaus im Jahr 1147, Moskau, Russland, 1. Dezember 2014.

Der Vorschlag, die Hafentarife auf Rubel umzustellen, wurde zum ersten Mal vor anderthalb Jahren vom Präsidenten gemacht. Die Idee wurde jedoch nicht von großen Transportunternehmen übernommen, die aufgrund der Schwankungen des Rubels weiterhin ihre Einnahmen in US-Dollar und anderen ausländischen Währungen berechnen möchten.

Artemjew meint, dass diese Entscheidung die Ausländer dazu bewegen wird, die russische Währung zu kaufen, was gut für den Rubel ist.

Im Jahr 2016 reichte seine Agentur mehrere Klagen gegen die größte russische Hafenunternehmensgruppe NMTP ein. Laut FAS hat die Firma die Tarife für den Transportumschlag in US-Dollar festgesetzt und sie ab Januar 2015 "ohne objektive Gründe" angehoben.

Die Behörde entschied, dass NMTP seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und verhängte eine Geldbuße in Höhe von 9,74 Milliarden Rubel (etwa 165 Millionen US-Dollar gemäß aktuellem Wechselkurs). Die Entscheidung wurde im Juli dieses Jahres von einem Gericht in Moskau aufgehoben.