Wie denken die Russen? Heiraten in Russland aus Liebe und der Kultur wegen

Wie denken die Russen? Heiraten in Russland aus Liebe und der Kultur wegen
Frisch verheiratete am Yenisei Fluss außerhalb Krasnoyarsk, Russland, 14. Februar 2014.
Wie denken die jungen Russen über die Liebe und die Heirat? Zwar entscheiden sich auch mehr Russen für Partnerschaften ohne Trauschein, aber am konservativsten sind die Russen nach wie vor im Bezug auf die Ehe. Aber auch hier gilt: es wird später geheiratet.

In Russland ist es noch immer ungewöhnlich, nicht verheiratet zu sein. Die 22 Jahre alte Sophia beklagt das gesellschaftliche Stigma des nicht-verheiratet-Seins. Man würde gefragt, warum man denn schon so lange ohne Trauschein zusammen lebe, und wenn man dann verheiratet ist, warum noch kein Kind da wäre.

Kinder, so die einhellige Meinung in der russischen Gesellschaft, brauchen den Rahmen der Ehe. Dem entgegen steht die veraltete Vorstellung, dass die Ehe für Kinder mehr Schutz und den Zugang zu Sozialleistungen böte. Dem ist aber nach russischem Recht nicht so. Kinder werden nicht diskriminiert, wenn die Eltern nicht verheiratet sind. Allen stehen die gleichen Unterhaltsleistungen zu.

Aber der Status von Ehepartner ist noch immer ein anderer als der von unverheirateten Partnern. Bei Besuchen in Krankenhäusern gilt, dass nur der Ehepartner in das Krankenzimmer darf. Viele russische Eltern halten das Zusammenziehen vor der Ehe für verwerflich. Daria, 23 Jahre alt, verheiratet, gegenüber "Russia beyond the Headlines": 

In dieser Hinsicht bin ich ziemlich konservativ: Zusammen zu wohnen und Sex zu haben, bevor wir verheiratet sind, war nicht akzeptabel. Deshalb haben wir es gar nicht erst probiert. Die Ehe ergibt für mich Sinn: Ich habe meinen Mann ausgewählt, er hat mich ausgewählt, wir haben uns entschlossen, eine Familie zu gründen, und werden daran unser ganzes Leben lang arbeiten. Mein Mann respektiert meine Position.

Gegen Ende der Zarenzeit in Russland beginnt die Primaballerina Matilda eine Affäre mit dem letzten Zaren Nikolaus II. und führt außerdem eine Dreiecksbeziehung mit den Vettern Sergei Michailowitsch und Andrei Wladimirowitsch Romanow, die beide Großfürsten des Zarenreiches sind.

Ein ernüchterndes Statement lieferte eine 55 Jahre alte Frau, die eine Zweckehe einging: 

Wir sind seit 30 Jahren verheiratet. Wir haben mit einem kühlen Kopf geheiratet, weil wir keine Illusionen über eine glückliche Familie und ähnliches hatten. Mein Mann hat Affären, das passiert, aber ich bin deshalb nicht gekränkt, weil ich ihn nicht liebe. Tatsächlich macht es das sogar einfacher. Jeder kann dir fremdgehen und wenn du starke Gefühle für jemanden hast, dann ist das nur schwer zu ertragen. Jetzt kann ich zumindest so tun, als wären wir eine glückliche Familie.

Aber in Russland werden die häufigsten Hochzeiten der Liebe wegen geschlossen. Die Ehe gilt als Liebesbeweis und im Gegenzug ist ein fehlender Heiratsantrag durch den Mann ein Beweis für das Abhandensein der Ernsthaftigkeit der Liebe. Altona, 21 Jahre alt und verheiratet: 

Ich denke, Menschen heiraten, um ihrer Beziehung mehr Ernsthaftigkeit zu geben. Die Ringe sollen zeigen, dass sie nicht an anderen interessiert sind.

Und wenn die Ehe in die Brüche geht? Das russische Scheidungsverfahren geht schnell vonstatten. Väter und Mutter haben das gleiche Sorgerecht für ihr Kind. 

Im Original erschienen bei Russia beyond the Headlines: Heiraten in Russland: Manchmal reicht die Liebe nicht allein