Deutsche Staatsbürger beteiligen sich an Friedens-Fahrradtour auf der Krim

Deutsche Staatsbürger beteiligen sich an Friedens-Fahrradtour auf der Krim
Organisatoren der Fahradtour auf der Krim
Auf der Krim findet zurzeit eine Fahrradtour statt, an der sich mehrere deutsche Staatsbürger beteiligen. RT Deutsch wandte sich an einen der Teilnehmer, Sergej Chukhynsky, um etwas mehr über diese Veranstaltung zu erfahren.

Chukhynsky stammt von der Krim, lebt aber seit 18 Jahren in Hamburg. Eines Tages ist er auf die Idee gekommen, eine Fahrradtour auf der Krim durchzuführen, um seinen deutschen Freunden die Halbinsel zu zeigen. Er wollte sie mit der Natur, Kultur, Geschichte und vor allem mit den Menschen, die auf der Krim leben, bekannt machen. Außerdem hat diese Radtour aus Simferopol nach Sewastopol auch ein anderes Ziel, ein globales: Frieden.

Die Fahrradtour wurde von der russischen Gemeinde in Hamburg initiiert. Es ist eine private Veranstaltung, die von keiner Institution oder Organisation finanziell gefördert wird. Materielle Hilfe wäre jedoch sehr nützlich, sagte Chukhynsky, weil die Reise auf die Krim wegen Sanktionen und des Umstiegs in Moskau ziemlich kompliziert und teuer ist.

Auch lesen - Friedensfahrt 2017: Dr. Rainer Rotfuß über die Pläne der diesjährigen Druschba-Fahrt

An der Radtour nehmen fünf Menschen teil. Es sind einfache deutsche Bürger, Rentner und auch ein Mann aus der Schweiz, der früher in Deutschland lebte. Sie wollen die Lage auf der Halbinsel und überhaupt die Krim kennenlernen. Unterwegs werden die Teilnehmer mehrere Städte besuchen. In den großen Städten wie Bachtschyssaraj und Inkerman hat man vor, den ganzen Tag zu verbringen und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. In Sewastopol ist eine große kulturelle Veranstaltung geplant. Es soll ein Treffen mit Teilnehmern der "Freundschaftsfahrt" geben, einer Autofahrt aus Deutschland nach Russland, die am 23. Juli in Berlin begonnen hat.

Über die Reise zeigte sich Chukhynsky begeistert:

"Unsere Eindrücke sind wunderbar, wir sind im Moment sehr zufrieden, alles ganz gut."

Nur die Hitze stört die Radfahrer: Auf der Krim herrschen derzeit über 30 Grad Celsius. Hoffentlich bleibt das heiße Wetter die einzige Herausforderung.

Teilnehmer der Fahrradtour

Mehr lesen - Trecker-Willi bricht nach Russland auf