"Neue Balance": Internationales Petersburger Wirtschaftsforum startet heute in Sankt Petersburg

"Neue Balance": Internationales Petersburger Wirtschaftsforum startet heute in Sankt Petersburg
In Sankt Petersburg startet heute, am 1. Juni, das Internationale Petersburger Wirtschaftsforum. Es ist eine der einflussreichsten und angesehensten Diskussionsplattformen weltweit. Eines der Hauptthemen werden alternative Energien sein.

In diesem Jahr widmet sich das Internationale Petersburger Wirtschaftsforum der Suche nach einer "neuen Balance in der globalen Wirtschaft". Unter dieser Devise wird auch das Forum selbst stattfinden. Die Teilnehmern der Veranstaltung wollen sich dabei über Wege zum Wechsel von Kohlenwasserstoffen zu alternativen Energien auszutauschen und über Lösungsvorschläge diskutieren.

Mehr dazu: Fachleute bereiten sich auf Internationales Petersburger Wirtschaftsforum vor

Feierlich eröffnet wird das Forum zwar schon heute am 1. Juni, der bedeutendste Teil der Veranstaltung findet aber am darauffolgenden Tag statt. Am 2. Juni werden nämlich im Rahmen des Events der russische Präsident Wladimir Putin, der indische Premier Narendra Modi, der österreichische Bundeskanzler Christian Kern und der moldauische Präsident Igor Dodon an einer geplanten zweistündigen Plenarsitzung teilnehmen.

Das ungefähre Budget des Petersburger Forums liegt bei ungefähr zwei Milliarden Rubel (etwa 31,5 Millionen Euro), wovon der Löwenanteil durch Teilnehmerbeiträge und Sponsoren finanziert wird. Zu den Sponsoren zählen Rosneft, Sberbank, Lukoil, Aeroflot und viele andere Unternehmen.

Das 21. Internationale Petersburger Wirtschaftsforum wird bis zum 3. Juni dauern. Die Veranstaltung findet seit dem Jahr 1997 regelmäßig statt und seit 2006 befindet sie sich unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Russischen Föderation. Am diesjährigen Forum werden 39 Minister aus 26 Staaten, Firmenchefs von 250 ausländischen Großkonzernen und über 700 Vertreter der russischen Geschäftswelt teilnehmen. Die Gesamtzahl der Teilnehmer wird mehr als 5.000 Menschen betragen.