USA leiten Cyberkrieg gegen Russland ein und greifen Stromnetze an - Moskau fordert Stellungnahme

USA leiten Cyberkrieg gegen Russland ein und greifen Stromnetze an - Moskau fordert Stellungnahme
Moskau fordert Washington nach Berichten über US-amerikanische Cyberangriffe auf Russland zur Stellungnahme auf. US-Medien erklärten, dass sich Pentagon-Spezialisten im Rahmen der Cyber-Kriegsführung Zugang zu russischen Infrastrukturen verschafften.

Die US-Hacker infiltrierten angeblich die russischen Schlüsselsektoren für mögliche Sabotageakte. Das russische Energieministerium dementiert jegliche Sicherheitslücken. 

„Wenn keine offizielle Reaktion von der US-amerikanischen Regierung folgt, würde es bedeuten, dass Cyberterrorismus gegen andere Staaten in den USA betrieben wird. Wenn die Drohungen eines Angriffs, die von US-Medien aufgegriffen wurden, tatsächlich ausgeführt werden, habe Moskau das Recht, Washington zu verantworten“, erklärte die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zacharowa in einer Stellungnahme.

Zuvor berichtete der Fernsehsender NBC News, dass Militärhacker der USA in eine entscheidende Infrastruktur Russlands eingedrungen seien. Die Hacker machen die Infrastruktur „anfällig für Angriffe durch geheime amerikanische Cyber-Waffen, sollten die USA es für notwendig erachten.“

Der Bericht beruft sich auf die Aussagen eines hochrangigen US-Geheimdienstvertreters und streng geheime Geheimdienstdokumente, heißt es. NBC berichtete, der Hack wurde zur Vorbereitung für die Durchführung eines umfassenden Cyberkriegs mit Russland ausgeführt.

Der Pressesprecher des Kremls Dimitri Peskow kommentierte, dass Russland „Maßnahmen der Cybersicherheit, die für die aktuelle Situation und die Drohungen von Beamten anderer Nationen geeignet sind, eingeleitet“.

In der Vergangenheit unterstellten US-Regierungsvertreter, dass Länder wie Russland und China auf Hacker zurückgreifen würden, um Stromnetze und andere entscheidende Infrastrukturen in den USA anzugreifen.

 

ForumVostok
MAKS 2017