Russland testet "konkurrenzlose" neue radioelektronische Waffe

Radioelektrische Waffensysteme verfolgen primär den Zweck, durch geeignete Störmaßnahmen die technologischen Verbindungen zwischen feindlichen Gerätschaften funktionsuntauglich zu machen.
Radioelektrische Waffensysteme verfolgen primär den Zweck, durch geeignete Störmaßnahmen die technologischen Verbindungen zwischen feindlichen Gerätschaften funktionsuntauglich zu machen.
Russland hat radioelektronische Waffensysteme entwickelt und erfolgreich getestet, die weltweit unübertroffen seien, berichtet RIA Novosti unter Berufung auf deren Hersteller. Ihr Ziel sei es, feindliche Flugzeuge und Satelliten frühzeitig zu stören.

"Reale Prototypen solcher Waffen wurden bereits gebaut und haben ihre Effizienz bewiesen", sagte ein Vertreter der russischen Firma United Instrument Manufacturing Company (OPK), die für die Produktion der Gerätschaften verantwortlich ist, gegenüber RIA Novosti.

#Russia tests 'unrivaled' new e-weapon

Ein von RT (@rt) gepostetes Video am

Die neue Technologie, die hinter dem Waffensystem stecken soll, fällt unter den etwas losen Begriff "Waffen, basierend auf neuen physikalischen Prinzipien". Diese Kategorie umfasst Rüstungsgüter, die physikalische Prozesse und Phänomene einsetzen oder nutzen, welche bislang in der Regel nicht in modernen Waffen verwendet werden. Unter anderem sind Laser- und Schallwaffen Beispiele für Technologien der so bezeichneten Art.

Generalleutnant Wiktor Posnichir, ein hochrangiges Mitglied des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, referierte in Peking vor russischen und chinesischen Militärangehörigen über die Konsequenzen US-amerikanischer Hochrüstung.

Dem OPK-Vertreter ist das brandneue russische System noch konkurrenzlos.

Dies ist eine völlig neue Art von Waffe, zu der es nichts Vergleichbares in unserem Land, und ich wage zu behaupten, auch [nirgendwo] auf der Welt gibt.

Die Bekanntmachung bezüglich des neuen Waffensystems erfolgte während der Militärmesse "ArmHiTech-2016", die gegenwärtig noch bis Samstag in Armeniens Hauptstadt Jerewan stattfindet. Das hochmoderne System sei in der Lage, verschiedene Arten von Zielen ohne Verwendung von traditionellen Patronen oder Granaten zu deaktivieren. Stattdessen verwende die Waffe "gerichtete Energie."

Die Waffe übte indirekte physische Effekte auf die Ausrüstung an Bord der Flugzeuge oder Drohnen aus und vermochte damit präzisionsgelenkte Waffen zu neutralisieren", zitiert RIA den OPK-Repräsentanten.

Das Waffensystem wurde russischen Militärs zum ersten Mal im September dieses Jahres im Rahmen einer geschlossenen Vorführung auf der jährlichen militärischen Expo "Armee 2016" außerhalb von Moskau vorgestellt.

Bereits im Februar warnte US Air Force General Philip Breedlove vor steigenden Kapazitäten für elektronische Kampfführung (EloKa) in Russland, berichtete das US-amerikanische Politik-Magazin The National Interest.

Das US-Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeug F-35.

Sie [Russland] haben viel in elektronische Kriegsführung investiert, weil sie wissen, dass wir eine [über Technik] verbundene und präzise Macht sind und dass sie diese Verbindung trennen müssen, um uns ungenau zu machen", sagte Breedlove.

Die USA arbeiten ihrerseits auch selbst an zahlreichen Projekten zur Entwicklung nicht-konventionellen Kriegsgeräts, wie Radio-, Elektronik-, Infrarot- und Laserwaffen.

"Wir haben die Fähigkeiten zur elektronischen Kriegsführung – [aber] wir haben wahrscheinlich nicht die Kapazitäten, die wir jetzt brauchen," bemerkte Breedlove.

Im April dieses Jahres erklärte der russische Konzern für Radio-Elektronische Technologien (KRET), dass er mit Versuchen zur Errichtung eines taktischen elektromagnetischen Gefechtskomplexes mit vollständig integrierten neuesten Luftabwehrsystemen begonnen habe. 

Dieses System soll in der Lage sein, alle derzeit existierenden und zukünftigen elektronischen Fluggeräte zu stören, so dass es für die Kampfflugzeuge und militärische Satelliten unmöglich würde, ihre Mission fortzusetzen.