Dritte Plage der Endzeit in Sibirien? Russischer Fluss in der Arktis färbt sich blutrot

Dritte Plage der Endzeit in Sibirien? Russischer Fluss in der Arktis färbt sich blutrot
Ein Fluss nahe der arktischen Stadt Norilsk in Nordrussland hat sich aus unerklärlichen Gründen blutrot verfärbt. Bewohner sind erstaunt und die Behörden wundern sich ob des rätselhaften Vorgangs und begannen eine Untersuchung zur Ursache der Anomalie.

Der Fluss Daldykan in der Nähe von Norilsk in Sibirien wechselte am Dienstag seine Farbe. Anwohner teilten atemberaubende Bilder des Roten Flusses in den Sozialen Netzwerken.

Das russische Ministerium für Naturressourcen und Ökologie bestätigte, dass es Berichte über Flussverschmutzung "mit einer unbekannten chemischen Substanz" erhalten hatte. Dabei könne es sich um einen Arbeitsunfall im Werk Norilsk Nickel, dem weltweit größten Hersteller von Nickel und Palladium, handeln.

Die Verwaltung des Werks bestreitet jedoch diese Anschuldigungen, meldete die Nachrichtenagentur RIA Novosti.

"Nach heutigem Stand kann die Polar-Abteilung des Unternehmens [Norilsk Nickel] kein Leck oder versehentlichen Abfluss von Industrieabfällen in den Daldykan-Fluss bestätigen, die sich auf Zustand des Flusses ausgewirkt haben könnten," teilte das größte Unternehmen der Region in einer Pressemitteilung mit. 

Dennoch wurde entschieden, dass die Fabrik vorübergehend ihre Leistung drosselt und den Zustand der Umwelt rund um die Anlage und in dem betroffenen Gebiet des Flusses überwacht.

Überraschenderweise sagte der Pressedienst des Werkes der Nachrichtenagentur, dass die Farbe des Flusses jetzt tatsächlich seine natürliche ist. Örtliche Notfallkräfte gaben an, es gäbe keinerlei Beschwerden über den Fluss, daher hätten sie sich nicht damit befasst.

Der Ausnahmezustand wurde nicht verhängt, laut dem Büro des Bürgermeisters von Norilsk, da der Fluss nicht zur Wasserversorgung der Stadt beiträgt.

Die Anwohner sind jedoch neugieriger gewesen und haben mit Begeisterung Gründe für die Farbveränderung gesucht. Einige fragten, ob eine weitere Fortsetzung des Filmes Die purpurnen Flüsse in der Gegend gefilmt wurde. Andere schlugen vor, dass es höchste Zeit zum Angeln wäre, da jetzt alle Fische als Lachs durchgehen könnten. 

Einige haben darauf hingewiesen, dass dies nicht das erste Mal für dieses seltsame Phänomen ist, dass dieser Effekt auftritt, wenn der Fluss unterirdische Felsformationen, die meist aus Nickel und Kupfer bestehen, auswäscht.