Russischer UN-Botschafter Tschurkin: „Russland wird Syriens Regierung weiterhin unterstützen“

Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin mahnt die USA und die internationale Gemeinschaft zu einer konstruktiven Herangehensweise im Syrienkonflikt.
Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin mahnt die USA und die internationale Gemeinschaft zu einer konstruktiven Herangehensweise im Syrienkonflikt.
Der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Witali Tschurkin, hat die internationale Gemeinschaft dazu aufgefordert, dem Nachschub an Waffen und Geld für Terroristen ein Ende zu setzen, und deutlich gemacht, dass Moskau der offiziellen Regierung in Damaskus auch weiterhin beistehen wird.

Syriens Präsident Assad:

Der Botschafter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Witali Tschurkin, gab bekannt, dass Russland auch weiterhin vorhat, den syrischen Autoritäten im Kampf gegen den Terrorismus unter die Arme zu greifen. Außerdem rief der Diplomat die USA dazu auf, die Situation im arabischen Land objektiv einzuschätzen.

"Wir haben unsererseits vor, der syrischen Regierung auch weiterhin im Kampf gegen terroristische Gruppierungen, allen voran den IS und die Al-Nusra-Front, zu helfen. Es darf keinen Zweifel daran geben, dass dieser Widerstand gegen den Terror weder Aufschub noch Nachsicht erlaubt", sagte Witali Tschurkin in einer offenen Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Situation im Nahen Osten.

Der Diplomat wies darauf hin, dass es in diesem Bereich erhebliche Lücken gebe, die es Terroristen ermöglichen, Grenzen zu passieren sowie an Geld, Waffen, Technik und Zugang zu Chemiewaffen zu gelangen.

"Dem muss man ein Ende setzen", betont der Ständige Vertreter Russlands bei der UNO.

Wenn der IS in der Lage ist, Hubschrauber abzuschießen, muss er nicht über Waffen, sondern auch über Geheimdienstinformationen verfügen.

Außerdem empfahl Witali Tschurkin den Vereinigten Staaten, die den Co-Vorsitz in der Internationalen Gruppe zur Unterstützung Syriens führen, auf "propagandistische Klischees" zu verzichten und die Situation objektiv einschätzen zu lernen. Vieles werde davon abhängen, ob die Gegner der Regierung in Damaskus bereit wären, auf ihre destruktive Linie zu verzichten, die eine friedliche Konfliktlösung verzögere. Moskau erwarte von seinen US-Partnern und einflussreichen regionalen Akteuren tatkräftigen Einsatz und positive Einstellung zur Beendigung der Gewalt.

Witali Tschurkin bat zudem den Sondergesandten des UN-Generalsekretärs für Syrien, Staffan de Mistura, sich in seiner Arbeit mit den unterschiedlichen Parteien des syrischen Konflikts mehr anzustrengen.

"Der Verhandlungsprozess in Genf muss so schnell wie möglich wiederaufgenommen werden", so der russische Diplomat.

Trends: # Krieg in Syrien