icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Raketentriebwerk fängt Feuer auf militärischem Testgelände in Südrussland - Hunderte evakuiert

Raketentriebwerk fängt Feuer auf militärischem Testgelände in Südrussland - Hunderte evakuiert
Eine schwere Explosion hat ein Munitionsdepot auf einem militärischen Testgelände im Süden Russlands zerstört. Das Moskauer Verteidigungsministerium hat zur Ursache der Explosion angegeben, ein Raketentriebwerk soll aus bislang ungeklärten Gründen Feuer gefangen haben. Rund 600 Menschen wurden vom Ort des Zwischenfalls evakuiert.

Die Explosion ereignete sich auf dem Prüfungsstand Ashuluk unweit der Stadt Astrachan am Kaspischen Meer. Unter Berufung auf lokale Quellen berichtete die Nachrichtenagentur TASS, dass Raketen, die für die Beförderung von Raumschiffen in den Orbit verwendet werden, aus noch ungeklärten Gründen im Depot Feuer fingen. Das russische Nachrichtenportal Live.ru berichtete, das explodierte Triebwerk stammte von einem S-75 Dwina Flugabwehrraketenkomplex.

Raketentriebwerk fängt Feuer auf militärischem Testgelände in Südrussland - Hunderte evakuiert

Sicherheitskräfte evakuierten rund 600 Menschen vom Ort des Geschehens. Darunter befanden sich militärisches Personal und Anwohner einer nahegelegenen Siedlung.

Erste Berichte gaben an, dass 50 Menschen bei der Explosion getötet worden seien. Das russische Verteidigungsministerium dementierte diese Gerüchte. Demnach wurde keiner getötet oder verletzt worden. RIA Novosti gab schließlich an, der Feuerwehr sei gelungen, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen