Russland: Jagdflugzeug Su-27 bei Moskau abgestürzt - Pilot tot [Video]

Russland: Jagdflugzeug Su-27 bei Moskau abgestürzt - Pilot tot [Video]
Am Donnerstagmorgen ist bei Moskau ein Jagdflugzeug vom Typ Su-27 abgestürzt. Der Pilot kam bei dem Absturz ums Leben, konnte aber vorhin die havarierte Maschine vom Wohngebiet wegbringen.

Das bei Moskau abgestürzte Jagdflugzeug vom Typ Su-27 hat der Kunstflugstaffel „Russkije witjasi“ angehört. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums soll die Maschine um 10 Uhr 25 auf dem Rückweg in den Fliegerhorst abgestürzt sein. Wie die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf eine Quelle berichtet, habe die Su-27 an der feierlichen Enthüllung eines Piloten-Denkmals in der Ortschaft Aschukino teilgenommen und sei während des Schaufluges gescheitert.      

„In der Umgebung von Moskau hat heute eine feierliche, der Luftfahrt gewidmete Veranstaltung stattgefunden, an der auch ʻRusskije witjasiʼ teilgenommen haben. Der Pilot zeigte gerade Kunstflugfiguren, als die Maschine abstürzte. Das Flugzeugwrack ist entsprechend gekennzeichnet“, sagte eine Quelle gegenüber RIA Nowosti.

Vesti.ru berichtet, dass am Steuer der zerschellten Maschine Major Sergej Jerjomenko gesessen haben soll. Er war Mitglied der Kunstflugstaffel „Russkije witjasi“. Das russische Verteidigungsministerium teilt mit, dass auf dem Boden niemand verletzt worden sei. 

„Der Su-27-Pilot hat sein Bestes getan, um die havarierte Maschine von dem Wohngebiet wegzubringen. Der Pilot hatte keine Zeit mehr, um den Schleudersitz zu betätigen“, hieß es in der russischen Militärbehörde.

Die beiden Flugschreiber wurden bereits endeckt. Ihre Analyse wird die Ursache der Tragödie klären. In Frage kommt vorläufig ein technsisches Versagen des Triebwerkes.