Kurdische Kämpfer übergeben Leiche des bei Rückeroberung von Palmyra gefallenen russischen Soldaten

Kurdische Kämpfer übergeben Leiche des bei Rückeroberung von Palmyra gefallenen russischen Soldaten
Kurdische Volksverteidigungskräfte (YPG) haben den russischen Behörden in Syrien die Leiche des Oberleutnants Alexander Prochorenko, der bei Palmyra gefallen war, übergeben. Die Rückgabe des Leichnams hat die YPG nach eigenen Angaben durch Verhandlungen mit dem "Islamischen Staat" erreicht. Prochorenkos sterbliche Reste befinden sich bereits auf russischem Boden.

„Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten haben auf Bitte der Regierung der Russischen Föderation die Leiche des bei Tadmur gefallenen russischen Militärs geborgen. Wir haben das durch Verhandlungen mit dem 'IS' erzielt. Diese Mission hat einem humanitären Zweck gedient.“

So der Sprecher der kurdischen Volksverteidigungseinheiten Ridur Halil gegenüber RT, ohne auf weitere Details einzugehen.

Oberleutnant Alexander Prochorenko war in Syrien bei Palmyra gefallen, als er Luftangriffe auf den IS vom Boden aus anleitete. Als der Offizier von den Terroristen entdeckt und eingekreist wurde, lenkte er das Feuer auf direkt auf seine eigene Position. Das Verteidigungsministerium in Moskau gab den "Heldentod" am 24. März bekannt. Durch einen Erlass von Russlands Präsident Wladimir Putin erhielt Prochorenko für Mut und Heldentum bei der Ausübung der Militärpflicht posthum den Titel "Held Russlands".

Am 30. September 2015 hatte die russische Luftwaffe auf Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad begonnen, Angriffe gegen dschihadistische Terroristen in Syrien zu fliegen. Im März 2016 befahl der russische Präsident Wladimir Putin, einen Teilabzugl des russischen Luftwaffenkontingents.