Internationale Sicherheitskonferenz in Moskau steht im Zeichen der Terrorismusbekämpfung

Internationale Sicherheitskonferenz in Moskau steht im Zeichen der Terrorismusbekämpfung
Russlands Verteidigungsministerium hält vom 27. bis zum 28. April die alljährliche Internationale Sicherheitskonferenz Moskau ab. Hochrangige Militäroffizielle und Experten aus der gesamten Welt kommen dabei zusammen, um den Kampf gegen Terrorismus und andere drängende Herausforderungen im Bereich der inneren und äußeren Sicherheit zu diskutieren.

„Vertreter aus mindestens 89 Ländern, drei stellvertretende Premierminister, 20 Verteidigungsminister, 15 Generalstabschefs, 10 internationale Organisationen und Militärdelegationen haben ihre Teilnahme bestätigt“, gab der stellvertretende russische Verteidigungsminister, Anatoli Antonow, gegenüber der Nachrichtenagentur TASS bekannt.

Rund 500 Gäste sind in der russischen Hauptstadt anlässlich der Sicherheitskonferenz eingetroffen, welche zum fünften Mal in Folge abgehalten wird. RT dokumentiert die Veranstaltung live.

Verteidigungsminister aus den Staaten Indien, Südafrika, Iran, Pakistan und weiteren Staaten, zwei Vertreter des UN-Sicherheitsrates sowie je ein hochrangiger Vertreter der OSZE, des Roten Kreuzes und der Arabischen Liga partizipieren an der Veranstaltung des russischen Verteidigungsministeriums, sagte Antonow.

Russland wird von Verteidigungsminister Sergej Schoigu, Generalstabschef Waleri Gerasimow, hochrangigen Militärs und Außenminister Sergej Lawrow vertreten.

Schoigu indes lobte die Moskauer Veranstaltung und sagte, dass die Konferenz „nicht nur erlaubt, die Standpunkte anderer Staaten besser zu verstehen, sondern auch die kommenden Trends in der internationalen Militärzusammenarbeit zu antizipieren“.

Das russische Verteidigungsministerium beabsichtigt in diesem Kontext, in den zwei Tagen 15 Sitzungen mit den teilnehmenden ausländischen Militärvertretern abzuhalten.

„Wir erwarten, dass Abkommen im Zusammenhang mit der Verteidigungszusammenarbeit am Rande der Gespräche unterzeichnet werden“, sagte Sergej Koschelew, Vorsitzender der Abteilung internationale Kooperation des russischen Verteidigungsministeriums, gegenüber RSN.

Der weltweite Kampf gegen den Terrorismus wird die Tagesordnung der Konferenz bestimmen, kündigte das russische Verteidigungsministerium auf seiner Website an.

Darüber hinaus werden Fragen der Sicherheit im Pazifischen Raum, Krieg und Frieden in Europa sowie globale Sicherheitsfragen diskutiert.

Konkret kommen aber auch der Syrien-Konflikt, die Rolle von Streitkräften bei der Bekämpfung von sogenannten Farbrevolutionen und die Sicherheitslage in Zentralasien zur Sprache.