Wladimir Putin: „Der Super-GAU in Tschernobyl ist eine ernsthafte Lehre für die ganze Menschheit“

Gedenkzeremonie für die "Liquidatoren", die ihr Leben beim Einsatz nach der Tschernobyl-Katastrophe ließen.
Gedenkzeremonie für die "Liquidatoren", die ihr Leben beim Einsatz nach der Tschernobyl-Katastrophe ließen.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat an den 30. Jahrestag von Tschernobyl erinnert und betont, dass noch schlimmere Folgen nur dank dem Mut und der Selbstlosigkeit der sogenannten „Liquidatoren“ vereitelt werden konnten. Ihnen gelte sein Dank und Gedenken.

„Der Super-GAU in Tschernobyl ist eine ernsthafte Lehre für die ganze Menschheit und die Folgen haben noch heute Nachhall, sowohl auf die Umwelt als auch auf die menschliche Gesundheit. Das Ausmaß der Tragödie hätte unermesslich größer sein können, wenn die Feuerwehrleute, Armeeangehörigen, Fachleute und das medizinische Personal nicht ihren beispiellosen Mut und ihre Selbstlosigkeit an den Tag gelegt hätten, indem sie ihre berufliche und bürgerliche Pflicht mit Ehre erfüllten. Viele von ihnen opferten ihr Leben auf, um andere zu retten.“

So der russische Präsident anlässlich des 30. Jahrestages der Reaktor-Katastrophe. Abschließend zollte er den sogenannten „Liquidatoren“ seinen Respekt und Anerkennung:

„Wir zählen die Teilnehmer der Folgenbehebung jener schrecklichen Katastrophe mit vollem Recht zu den wahren Helden und neigen das Haupt im Gedenken an die Opfer. Wir verneigen uns tief vor den Veteranen der Operation, die ihrer verschiedenen Kameraden gedenken, ihre Familien unterstützen und sich aktiv gesellschaftlich engagieren.“