Russland schickt weiteren Hilfskonvoi in den Donbass

Russland schickt weiteren Hilfskonvoi in den Donbass
Seit August 2014 haben insgesamt 49 russische Hilfskonvois in den Donbass mehr als 59.000 Tonnen humanitäre Hilfe befördert.

Das Ministerium für Katastrophenschutz Russlands hat begonnen, einen neuen Hilfskonvoi für den Donbass vorzubereiten. Wie es am Montag im Pressedienst der Behörde hieß, waren am frühen Morgen von der Rettungszentrale in Noginsk mehrere Trucks Richtung Rostow abgefahren. Sie werden den 50. Konvoi mit humanitärer Hilfe für die Bevölkerung der ostukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk bilden sollen.

Zur Ladung gehören vor allem Nahrungsmittel wie Konserven, Mehl, Zucker, Grützen, Nudeln, Öl, Püree und Fruchtsäfte. Die LKWs werden auch Saatgut für die kommende Frühlingssaat bringen. Studierende und Schüler sollen Literatur und Lehrbücher bekommen.

„An der Donskoj-Rettungszentrale des Katastrophenschutzministeriums Russlands sollen sich den LKWs aus Noginsk weitere Trucks aus anderen Regionen Russlands anschließen“, so ein Sprecher der Behörde.

Der Hilfskonvoi soll an der Donskoj-Rettungszentrale am 23. März komplett sein. „Voraussichtlich wird der 50. Hilfskonvoi des Katastrophenschutzministerium am 24. März Richtung Donbass starten“, verlautete aus der Behörde.  Seit August 2014 haben insgesamt 49 russische Hilfskonvois in den Donbass mehr als 59.000 Tonnen humanitäre Hilfe befördert. Den Großteil davon – 43.000 Tonnen – machen Nahrungsmittel aus. Außerdem hat Russland in den Donbass Medikamente und Baumaterialien, Saatgut und Lehrbücher entsandt.