icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Washington ignoriert Moskaus Anfrage im Zusammenhang mit Lessins Tod

Washington ignoriert Moskaus Anfrage im Zusammenhang mit Lessins Tod
Russland hat bisher keine Unterlagen von den Vereinigten Staaten erhalten, die für die Untersuchung der Todesumstände des ehemaligen Ministers für Presse- und Massenkommunikationen Russlands, Michail Lessin, erforderlich sind. Dies erklärte der Generalstaatsanwalt Russlands, Jurij Tschajka, gegenüber „Interfax“.

„Wir haben nichts erhalten“, antwortete der Beamte auf die Frage von „Interfax“, ob eine Antwort auf seine Anfrage an die USA im Zusammenhang mit dem Tod von Michail Lessin eingegangen sei.

Der Ex-Chef des Medienkonzerns „Gazprom-Media“ war am 5. November 2015 in Washington gestorben. Am 11. März erklärten die US-Polizei und das Büro des Obergerichtsarztes in Washington, dass der Tod des russischen Bürgers durch „stumpfe Verletzungen am Kopf“ herbeigeführt worden sei.

Im Gutachten war außerdem von stumpfen Verletzungen am Hals, am Körper sowie an unteren und oberen Extremitäten die Rede. In diesem Zusammenhang forderte Moskau von Washington offizielle Angaben über den Verlauf der Ermittlungen. „Das müssen zwar keine vollständigen Informationen sein, aber wir brauchen wenigstens etwas“, sagte die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa:

„Der Vorfall hat sich Anfang November ereignet. Seitdem ist fast ein halbes Jahr verstrichen.“

Der russische Generalstaatsanwalt Jurij Tschajka bat seine US-amerikanische Amtskollegin Loretta Lynch um Unterlagen, die für die Feststellung der Todesursache und der Todesumstände Lessins notwendig sind. Am 14. März teilte man in der US-Botschaft „Interfax“ mit, dass das State Department den russischen Behörden bereits alle Dokumente über den Verlauf der Ermittlungen zur Verfügung gestellt habe.

Am Montagabend erklärte der Pressesprecher der russischen Botschaft in Washington, Jurij Melnik, in einem Gespräch mit „Interfax“, dass weder die Botschaft noch die russische Seite im Allgemeinen die angefragten Informationen zu diesem Fall bekommen habe.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen