Russland

Medwedew: USA und Großbritannien täuschen EU wie Hütchenspieler

Dmitri Medwedew, der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, vertritt die Ansicht, dass die EU die Folgen der Sanktionen gegen Russland nicht richtig eingeschätzt habe. Seiner Meinung nach haben die USA und Großbritannien die Europäer wie Hütchenspieler betrogen.
Medwedew: USA und Großbritannien täuschen EU wie HütchenspielerQuelle: Sputnik © Jekaterina Schtukina

Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates und ehemalige Präsident Russlands, Dmitri Medwedew, hat erklärt, die USA und das Vereinigte Königreich hätten "die Europäer wie Hütchenspieler betrogen." Dies schrieb er auf seinem Telegram-Kanal, nachdem der Euro zum ersten Mal seit 2002 wieder mit dem US-Dollar gleichgezogen hatte. Medwedew erklärte:

"Die Verbilligung der europäischen Währung gegenüber der US-Währung ist zu einem ausgezeichneten Indikator dafür geworden, wer für die blutige Krise in der 'Nesaleschnaja' (Ukraine) einen Pfennig bezahlt. Washington hat zusammen mit London die Europäer wie ein Hütchenspieler vorgeführt. Der Krieg ist bekanntlich eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Als sie einen Wirtschaftskrieg begannen, hätten sie an ihre eigenen Währungs- und Wirtschaftsprobleme denken sollen, anstatt sinnlose Beschränkungen aufzuerlegen."

Seiner Meinung nach schätzten die USA die Folgen des Sanktionsdrucks sorgfältiger ein als die EU und "bestrafen sich selbst viel seltener" – während die Europäer unter den auferlegten Einschränkungen leiden. Medwedew ist der Ansicht, dass die EU-Länder sich zunächst selbst geschadet hätten, indem sie "die Sanktionskanone" abgefeuert hätten. Nun ernteten sie die bitteren Früchte des Produktionsrückgangs, der kritischen Produktinflation, des Verlusts der Wettbewerbsfähigkeit ihrer Waren und des Wartens auf einen Winter in eisigen Wohnungen ohne russisches Gas. Der stellvertretende Sekretär des russischen Sicherheitsrates meint:

"Weltweit ist dies eine Bestätigung für die extrem schlecht durchdachten Sanktionen gegen Russland."

Gleichzeitig betonte er, dass die Zahlungsfähigkeit Europas für Russland "keine große Rolle" spiele. Medwedew erklärte:

"Wir müssen daran arbeiten, unsere Wirtschaft an die neuen, sehr schwierigen Bedingungen anzupassen. Wir müssen die Probleme in der Industrie lösen, einschließlich der Sicherung der technologischen Souveränität. Es gibt noch eine Menge zu tun."

Am Dienstag fiel der Euro auf dem internationalen Devisenmarkt Forex gegenüber dem US-Dollar um fast 0,4 Prozent auf 1,0000 US-Dollar. Das letzte Mal, dass die beiden Währungen die Parität erreichten, war Anfang Dezember 2002.

Medwedew hatte wiederholt erklärt, dass die Sanktionen gegen Russland äußerst negative Auswirkungen auf die westlichen Volkswirtschaften haben würden. Seiner Ansicht nach wird sich die Energiekrise – die vor dem Hintergrund der Versuche, auf russische Energieressourcen zu verzichten, entstanden ist – in Europa noch verschärfen. Auch die europäische "Dienstleistungswirtschaft und die digitalen Währungen" werden zusammenbrechen, sagte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates.

Ihm zufolge gelangen die westlichen Länder allmählich zu der Erkenntnis, dass sie ohne russische Ressourcen nicht in der Lage sein werden, Inflation und wirtschaftlichen Niedergang zu vermeiden. Medwedew führte aus:

"Wir warten auf den Herbst, wenn sie die wichtigsten Sanktionspflanzen ernten müssen. In der Zwischenzeit fährt ihre Dampfwalze der Dienstleistungswirtschaft und der digitalen Währungen mit Volldampf gegen die Wand."

Mehr zum Thema - Wenn Sanktionen nach hinten losgehen: Die EU hat keinen Plan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.